zur Navigation springen

Abstiegsangst : 0:3 läutet Wochen der Wahrheit ein

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede verlor auch gegen SV Werder Bremen II mit 0:3. Trotz der Pleite und nunmehr 19 Partien ohne Sieg lobte Coach Zapel sein Team, das nach der Roten Karte für Julian Barkmann frühzeitig in Unterzahl geraten war.

shz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 19:30 Uhr

Wieder einmal schlichen die Spieler des SV Eichede nach dem Schlusspfiff mit hängenden Köpfen zu ihren Fans. Sie spendeten verhaltenen Applaus für die Unterstützung von den Zuschauerrängen, mussten aber die 0:3 (0:1)-Niederlage im Spiel der Fußball-Regionalliga gegen den SV Werder Bremen II zunächst einmal verarbeiten. 19 Spiele warten die „Bravehearts“ mittlerweile auf einen Sieg – der direkte Wiederabstieg in die SH-Liga rückt näher.

Vor allem die 14. Minute sorgte für Diskussionen. Es war die Minute, in der die Stormarner aus allen Träumen gerissen wurden. Schiedsrichter Henrik Bramlage weckte die Eicheder mit seinem Elfmeterpfiff und der Roten Karte für Keeper Julian Barkmann – der hatte den wohl im Abseits stehenden Alexander Stevanovic per Notbremse gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Ex-St. Pauli-Profi Florian Bruns gegen den inzwischen für Stürmer Haris Huseni eingewechselten Fynn Berndt zum 1:0 für die Gäste.

„Das muss man nicht unbedingt pfeifen“, kritisierte Eichedes Nico Fischer die Entscheidung des Unparteiischen: „Wenn überhaupt, hat Julian ihn nur ein Stück weit berührt. Der Schiedsrichter hätte es auch bei einer Gelben Karte belassen und Fingerspitzengefühl beweisen können“. SVE-Trainer Oliver Zapel wollte gar nicht lange über die strittige Szene sprechen – sondern vielmehr die Leistung seiner Spieler in den Vordergrund rücken. „Insbesondere in Unterzahl haben wir uns gut verkauft, gegen einen Gegner, dem wir im Vorwege eigentlich auf jeder einzelnen Position unterlegen waren. Wir haben diszipliniert gespielt“, sagte Zapel, der sein Team nach der 1:4-Pleite in Norderstedt auf drei Positionen umgestellt hatte. Für Malik Issahaku (Gelbsperre), Simon Koops (beruflich verhindert) und Keeper Fabian Lucassen (Tribüne) bot Zapel Fousseni Alassani, Moritz Hinkelmann und Schlussmann Julian Barkmann auf.

Bremen ließ nach dem Führungstor den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen und hatte die Stormarner in Überzahl im Griff. Eichede versuchte es mit langen Bällen. Die beste Chance vor dem Halbzeitpfiff verpasste Bremens Martin Kobylanski (31.), der aus acht Metern über den Kasten schlenzte. Für den SVE zielte Fousseni Alassani (39.) aus der Distanz über das Tor.

Auch im zweiten Abschnitt hielt die SVW-Reserve die Fäden in der Hand, brillierte aber nur selten. Per Linksschuss erhöhte Kobylanski auf 0:2 (49.). Nachdem Florian Grillitsch (55.), Max Wegner (70.) und Marcel Hilßner (77.) noch verpassten, vollendete Werders Torjäger Kobylanski mit einem Schuss in den Winkel (79.) zum 0:3-Endstand. Zuvor und wenig später verpasste Alassani (68., 87.) auf Seiten tapfer kämpfender Hausherren den möglichen Ehrentreffer.

Für Eichede geht es ab dem nächsten Wochenende im Heimspiel gegen Rehden in den heißen Saisonendspurt. Aufgegeben haben sich die Stormarner noch nicht. „Auch heute haben wir uns Torchancen erarbeit und nie aufgesteckt“, betonte Zapel: „Deshalb beginnen für uns mit dem Training am Dienstag erst die echten Wochen der Wahrheit.“

SV Eichede: Barkmann – M. Hinkelmann, Jan-Ole Rienhoff, Marschner – Kossowski, Baloki (72. Seiler), Heidenreich, Fischer - Maltzahn (56. Abou Khalil) – Huseni (16. Berndt), Alassani.

Werder II: Strebinger – Busch, Rehfeldt, Schoppenhauer, Sternberg (76. Röcker) – Hilßner, Stevanovic, Bruns (51. Grillitsch), von Haacke (9. Fröde) - Kobylanski, Wegner.

SR: Bramlage (Vechta). – Z: 563.

Tore: 0:1 Bruns (17., FE), 0:2 Kobylanski (49.), 0:3 Kobylanski (79.).

Rote Karte: Barkmann (14., Notbremse).





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert