zur Navigation springen

Schlusslicht : 0:3 gegen Pölitz-Reserve – Badendorf am Boden

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Fußball-Kreisklasse A bleibt der TSV Badendorf ohne Punkt – und damit Tabellenletzter. Auf der anderen Seite des Tableaus hat sich derweil Aufsteiger SV Eichede III nach dem 4:0 über Timmerhorn-Bünningstedt platziert.

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2013 | 14:39 Uhr

Während am Tabellenende in der Fußball-Kreisklasse A alles beim Alten blieb, gab es an der Spitze einen Wechsel. Durch den 4:0-Erfolg gegen Timmerhorn-Bünningstedt und der verlegten Partie des bisherigen Tabellenführers SSV Großensee (spielt heute um 19.30 Uhr gegen Preußen Reinfeld II) sprang Aufsteiger SV Eichede III auf den ersten Rang. Schlusslicht bleibt der TSV Badendorf, der nach dem 0:3 gegen den SSV Pölitz II am Boden zu sein scheint. Seine ersten Saisonpunkte heimste der TSV Bargteheide II ein, gewann beim VfL Tremsbüttel II mit 2:1.


SV Eichede III – T.-Bünningstedt 4:0 (1:0)

Der Aufsteiger erwischte einen Start nach Maß: Spielertrainer Rene Wasken brachte Eichede früh in Führung (5.). Timmerhorn wehrte sich nach Kräften, dennoch fiel in der 37. Minute gewissermaßen die Vorentscheidung, da die Gäste nur noch zu zehnt waren: SVTB-Schlussmann Öhnbüttel sah nach einer Notbremse die Rote Karte. Im zweiten Durchgang ließ die Kraft bei den Bünningstedtern nach. Benjamin Anders (47.), Till Knifka (55,.) und Daniel Hardtke (89.) nutzten das zu weiteren SVE-Toren.


SSV Pölitz II – TSV Badendorf 3:0 (2:0)

Die Gäste blieben blass und untermauerten, warum sie die Rote Laterne haben: Pölitz II dominierte die Partie und ließ Badendorf im Sturm überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Die SSV-Reserve ging durch Denny Buls (30.) in Führung. Tilman Malessa (41.) und Timo Gellers (85.) erhöhten ohne allzu viel Gegenwehr.


VfL Tremsbüttel II – TSV Bargteheide II 1:2 (1:1)

Die Gastgeber bestimmten die Begegnung, ließen Ball und Gegner laufen und gingen durch Lambert Ann verdient in Führung (30.). Zwei Minuten vor der Pause aber traf Sören Eggers etwas überraschend zum 1:1 ins Netz – und die Weinroten nahmen das Heft in die Hand. Carlo Lühmann gelang schließlich der in der zweiten Halbzeit nicht unverdiente Siegtreffer für Bartgeheide II (60.).


Hagen Ahrensburg III – VfR Todendorf 3:4 (2:1)

Zwar trafen Sascha Neitzel (22.) und David Schirm (35.) zur 2:0-Führung für Ahrensburg – allerdings hätten die Schlossstädter bis zur Pause ihrer Überlegenheit noch weitaus größeren Ausdruck verleihen können. Stattdessen machte Todendorfs Malte Maack die Partie mit seinem Treffer zum 2:1 wieder spannend (43.). Der VfR spielte in der Folge druckvoller, konsequenter. Christoph Möller (57.) und Jan Riemer (80., 84.) in einer dramatischen Schlussphase drehten die Partie letztlich noch. Neitzel war zwischenzeitlich noch einmal der Ausgleich gelungen (81.).


SG Union/Grabau – Südstormarn II 3:1 (1:0)

Die Gäste haderten nach Spielschluss mit den Entscheidungen des Schiedsrichters: Günter Jansen (Zarpen) hatte zuvor gleich drei FSG-Spieler mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Tim Jammeh (70.), Martin Krüger und Mirco Sellhorn (beide 90.+3) mussten wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig unter die Dusche. Mustafa Hamdart hatte die SG in Front geschossen (16.). In der zweiten Hälfte gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichen, mussten aber in Unterzahl das 0:2 durch Anatoli Lefler schlucken (85.). Hoffnung keimte auf, als Kebba Jammeh in der Schlussminute zum 1:2 traf, doch Roland Ganz verwandelte noch einen Foulelfmeter zur Entscheidung (90.+3).


SV Hammoor – TSV Trittau II 0:3 (0:1)

Die TSV-Reserve ging früh durch Sören Caliebe in Führung (6.) und bestimmte in der Folge die Partie. Nachdem Hammoors Christian Meng Gelb-Rot gesehen hatte (76.), erhöhten die Gäste durch Philipp Martens (84.) und Bastian Schmechel (89.) auf 3:0.


JuS Fischbek – SSV Jersbek 3:1 (2:1)

Die Anfangsphase hatte es in sich: Henrik Kern brachte die Gastgeber in Front (3.), ehe Sahit Haziri zwei Minuten später auf 2:0 erhöhte und Dominik Sparr verkürzte (8.). Haziri vergab zwei Minuten darauf einen Strafstoß – anschließend passierte erstmal nicht viel, JuS aber bestimmte die Partie. Erst vier Minuten vor dem Ende traf Kevin Passow zum 3:1-Endstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen