zur Navigation springen

Verbandsversammlung : Schülerzahlen sinken langsamer aber stetig

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei der Sitzung der Verbandsversammlung in der Karbyer Grundschule wurden neue Zahlen zum Schülerrückgang bekannt gegeben. Größter Kostenfaktor ist Bauunterhaltung.

Der Schülerrückgang im Nahbereichsschulverband Kappeln hat sich deutlich verlangsamt. Dies wurde auf der jüngsten Sitzung der Verbandsversammlung in der Karbyer Grundschule bekannt. Im abgelaufenen Jahr hat sich die Zahl der Schüler im Verbandsgebiet demnach um 2,45 Prozent verringert. Im Jahr 2012 betrug die Abnahme dagegen noch mehr als 7,5 Prozent. Derzeit besuchen 876 Kinder und Jugendliche die Grundschule Karby, die Gorch-Fock-Schule und die Gemeinschaftsschule des Nahbereichsschulverbandes, im Jahr 2007 verzeichnete der Verband noch insgesamt 1205 Schüler.

„Die Schülerzahlen gehen zurück, aber nicht mehr so krass wie früher“, sagte dazu Kämmerin Ute Sohrt. „Auch haben die Schulen nach wie vor eine hohe Zahl von Gastschülern aus den Umlandgemeinden, weil die Schulen so attraktiv sind.“ Immerhin ist mehr als jeder vierte Schüler ein Gastschüler. Allerdings resultiert der Rückgang bei der Gesamtschülerzahl im vergangenen Jahr allein aus der Anzahl der Gastschüler. Denn mit 643 Schülern veränderte sich die Schülerzahl aus den neun Mitgliedsgemeinden gegenüber dem Jahr 2012 nicht. Dagegen ging die Zahl der Gastschüler aus dem Umland von 255 auf 233 zurück.

Die Umlandgemeinden zahlen insgesamt 478 000 Euro an Gastschulbeiträgen. Die Mitgliedsgemeinden wenden pro Schüler rund 2600 Euro als Umlage auf. „Die Umlage hält sich im Rahmen“, befand Ute Sohrt. In der Summe sind fürs Jahr 2014 rund 1,74 Millionen Euro für die Verbandsmitglieder angesetzt, davon entfällt auf die Stadt Kappeln entsprechend der hohen Schülerzahl – 479 Schüler im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre – mit rund 1,246 Millionen Euro oder 71,7 Prozent der Löwenanteil der Schullasten. Danach folgt Dörphof. Die Nordschwansener Gemeinde wird 2014 fast 120 500 Euro oder 6,9 Prozent zahlen. Mit 11 256 Euro oder 0,6 Prozent muss Arnis am wenigsten berappen.

Die Finanzsituation des Schulverbandes ist weitgehend entspannt. Im Ergebnisplan für 2014 sind je 3,316 Millionen Euro für Erträge wie für Aufwendungen verzeichnet. Im Finanzplan, der den Geldfluss kennzeichnet, ergibt sich ein Jahresüberschuss von 186 100 Euro, von denen rund 124 000 Euro zur Tilgung laufender Kredite verwendet werden.

Bei der Übersicht über die wichtigsten Aufwendungen und Investitionen zeigt sich, dass bei den drei Schulen neben den Personalkosten vor allem die Bauunterhaltung und die Bewirtschaftung der Gebäude zu Buche schlagen. In der Kostenauflistung der einzelnen Schulen machen dieser drei Posten insgesamt jeweils mehr als 80 Prozent aller Ausgaben aus. Die Verbandsvertreter hatten keine Einwände gegen die Haushaltssatzung 2014 und beschlossen sie einstimmig.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 12:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen