zur Navigation springen

Katholische Kirche in Schleswig : Zum Abschied wird gelacht

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit einem Gottesdienst mit Erzbischof Stefan Heße vollzieht die katholische Kirche die Auflösung ihrer Schleswiger Pfarrei. Mit dabei war ein prominenter Gast.

shz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 07:36 Uhr

Eine Menschenmenge hat sich vor der katholische St.-Ansgar-Kirche im Lollfuß versammelt. Bunte Fahnen flattern am Treppenaufgang im Wind. Pfarrer Wolfgang Johannsen läuft umher und begrüßt die Mitglieder seiner Gemeinde. Es wird viel geredet, es wird gelacht. Auf dem nahe gelegenen alten Theaterparkplatz an der Schlei treffen immer mehr Besucher und ein Reisebus aus Rendsburg ein. Als prominentester Gast erscheint der neue Kieler Regierungschef Daniel Günther – der erste Katholitk im Amt des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten seit Friedrich Wilhelm Lübke vor 53 Jahren.

Es sind Bilder, die sich Erzbischof Stefan Heße aus Hamburg sicherlich häufiger wünschen würde. Er ist an diesem Tag aus Hamburg angereist, um das Pontifikalamt zu leiten, mit dem der Zusammenschluss der Pfarreien Schleswig, Rendsburg und Eckernförde gefeiert wird.

Tatsächlich möchte Gemeindereferentin Ulrike Imbusch den Gottesdienst genau so verstanden wissen, auch wenn Schleswig damit seinen Status als Sitz einer katholischen Pfarrei verliert. Zwar sei die Verschmelzung der Pfarreien ein Resultat von Personalmangel, weniger Fördermitteln und sinkenden Mitgliederzahlen, so im Imbusch. „Letztendlich ist das aber nichts weiter als die Antwort der Verwaltung auf die aktuelle Situation. Uns geht es heute darum, vor Ort das Gemeindeleben zu stärken und ganz aktiv weiter zu machen.“ Die Gemeindereferentin hat im Schatten der Kirche einen kleinen Stand aufgebaut, wo sich die Besucher Namensschilder basteln können. Immer wieder führt Imbusch kurze Gespräche mit Bekannten, die sich bei ihr blicken lassen. „Die Stimmung heute ist richtig gut. Entsprechend soll es ein fröhliches Fest werden. Wir wollen unsere Nachbargemeinden noch besser kennen lernen und gemeinsam für die Zukunft planen“, erklärt sie.

Der bekennende Katholik Daniel Günther bei seinem ersten Schleswig-Besuch als Ministerpräsident. Der Eckernförder ist Mitglied der neu formierten katholischen Kirchengemeinde. (Rechts im Profil: Bürgermeister Arthur Christiansen.)
Der bekennende Katholik Daniel Günther bei seinem ersten Schleswig-Besuch als Ministerpräsident. Der Eckernförder ist Mitglied der neu formierten katholischen Kirchengemeinde. (Rechts im Profil: Bürgermeister Arthur Christiansen.)
 

In der komplett gefüllten Kirche verspricht Pfarrer Johannsen dann offiziell, die Leitung seiner gewachsenen Pfarrei St. Ansgar zu übernehmen. Heße moderiert die Zeremonie mit bemerkenswerter Lockerheit und auch Humor. Der Bibelvers „Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir“ ist dann Inspiration für seine folgende Predigt. Im Privatleben jedes einzelnen und auch kirchenpolitisch sieht Heße Bezüge zu diesem Jesus-Zitat. So kommentiert Heße schließlich auch die schwierige Situation der Pfarrei und gibt den Organisatoren des Kirchenlebens den Ratschlag, nun nicht in Aktionismus zu verfallen. Die Pfarrei laufe sich sonst tot. „Wir sind alle unter dem gleichen Joch Jesu“, mahnt er. Es gehe darum, den „Lifestyle von Jesus“ zum Vorbild zu nehmen. Wer das nun beherzige und an seiner Situation wachse, der werde sicherlich mit neuen Ideen belohnt, das Gemeindeleben zu gestalten.

Nach dem Gottesdienst folgt in einem Pavillon neben der Kirche ein Mittagessen, zu dem alle Besucher eingeladen sind. Auch die Pfadfinderschaft Sankt Georg hat auf dem Gelände Zelte aufgeschlagen, wo junge Mitglieder Stockbrot servieren und über ihre Flüchtlingsarbeit informieren. Für Kinder werden Spiele organisiert, auch eine Kirchenhüpfburg steht bereit. Nachmittags findet dann eine Abschlussandacht statt. Zumindest an diesem Tag ist das Gemeinschaftsleben der Kirche also sehr lebendig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen