zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

22. August 2017 | 00:08 Uhr

Stolk : Zu wenig Wind für das Drachenfest

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erstmals organisierte der Schützenverein das Ereignis mit Bungee-Trampolin, Handwerkermarkt und Schnupperschießen. Regenschauer verhinderten, dass noch mehr Besucher das reiche Angebot nutzten.

So etwas hat es auf dem 20 Jahre alten Freizeitgelände Paleg noch nicht gegeben: Das sechste Drachenfest mutete wie ein Jahrmarkt an. Statt wie bisher in privater Hand, lag die Organisation diesmal erstmals beim Schützenverein von 1909. Von ihm ließen sich andere Vereine einbinden, sogar die Gemeinde sprang auf den Zug mit auf und zahlreiche Einzelpersonen mischten im Vereinshaus und auf dem weiträumigen Gelände mit verschiedenen Ständen und Aktionen mit.

Nur Drachen waren kaum am Himmel zu sehen, obwohl der Verein „Stieg op“ aus Eckernförde mit extravaganten Exemplaren angereist war: Es fehlte schlicht der nötige Wind. Stattdessen waren die Regenschauer teils heftig und verhinderten, dass noch mehr Besucher aus Stolk und Umgebung das vielfältige Angebot nutzten.

Wer jedoch gekommen war, sah den Andrang bei der Top-Attraktion, dem Bungee-Trampolin, bestaunte und kaufte Artikel auf einem Handwerkermarkt, stöberte auf einem Flohmarkt, konnte sich satt essen am Grill des SV 09, dem Stand der Pfadfinder oder mit Kuchen beim DRK. Ein Karussell bot Vergnügen für die Kleinen, während sich für die Großen gesellige Gespräche am Tresen auf der Terrasse ergaben.

Die Sportschützen begrüßten Gäste beim „Schnupperschießen“ mit dem Luftgewehr, und auf den beiden 50-Meter-Bahnen nebenan fand das öffentliche Preisschießen des SV 09 statt. Hier gab es für die Schießaufsicht bei 293 Durchgängen reichlich zu tun. Am Ende eines langen Tages standen als Preisträger fest: Reiner Krüger vor Fred Hagge und Claus-Peter Ohlsen sowie bei den Frauen Dörte Philipsen, Angela Jensen und Wenke Callsen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen