zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. Dezember 2017 | 15:42 Uhr

Amtsfeuerwehrtag : Zu viel Regen für die Wehr

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Wettkämpfe und Vorführungen mussten beim Amtsfeuerwehrtag des Amtes Arensharde in Schuby ausfallen. Teilnehmer und Gäste mussten sich deshalb im großen Festzelt versammeln - und bekamen dort vom Bürgermeister Kaffee und Kuchen spendiert.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 12:45 Uhr

„Eine Feuerwehr ohne Wasser ist nichts“, heißt es ja. Aber die Mengen von oben waren selbst den zwölf Wehren aus dem Amt Arensharde beim achten Amtsfeuerwehrtag zu viel, der dieses Jahr zum ersten mal in Schuby im Gewerbegebiet Nordring stattfand.

Nachdem die Wehrführer beschlossen hatten, dass alle Wettkämpfe und Vorführungen ausfallen sollten, waren einige Gäste doch enttäuscht. Man begründete den Wegfall mit erhöhter Verletzungsgefahr. Lediglich die Jugendflamme II, bestehend aus einer Einsatzprüfung und einem theoretischen Teil, fand statt. Alle Jugendlichen bestanden die Prüfung.

Angesichts der schlechten Wetterlage wurde also im großen Festzelt gefeiert. Für gute Stimmung sorgten die Feuerwehrband aus Kropp und der Feuerwehrmusikzug aus Westerakeby. Sowohl die Jugendfeuerwehr als auch die Jugendgruppe des VfB Schuby erhielten – auch ohne Einsatz – ihre Gutscheine.

Kreispräsident Ulrich Brüggemeier machte das beste aus der Situation, betonte in seiner Rede: „Verdient haben wir das schlechte Wetter nicht.“ Er lobte die Jugendwehren und dankte den Feuerwehrkameradinnen und
-kameraden samt Familien für ihr immerwährendes, ehrenamtliches Engagement.

Später spendierte Bürgermeister Helmut Ketelsen spontan allen Anwesenden Kaffee und Kuchen als kleinen Trost für den andauernden Regen. In seinen Ausführungen informierte er die Gäste darüber, dass am gleichen Tag das Amt Arensharde seit 50 000 Stunden bestehe und wünschte allen viel Spaß beim Feiern. Am Ende forderte er alle Anwesenden dazu auf, mit ihm und der Band das Kameradschaftslied zu singen.

Wirklich beeindruckend waren die über 20 Feuerwehrfahrzeuge, die in Reihe eingeparkt wurden. Hier gab es für die Gäste doch einiges zu sehen. Ebenso gut besucht waren Imbiss- und Getränkewagen vor dem Zelteingang. „Wenn wir hier nichts löschen dürfen, dann doch zumindest den Durst“, witzelten die Wehren und genossen den Tag.


>Die Absolventen der Flamme-II-Prüfung sind: Michael Wurm, Torsten Labrenz, Hauke Budig, Thorben Wurm, Lars Labrenz, Rouven Wurm, Corinne Grove, Melvin Nagel, Oke Matthiesen, Lea Rödelbronn, Yvonne Grove, Anna Semmler und Finn Jürgens.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen