zur Navigation springen

Zirkuszelt wächst in die Höhe - heute Abend Premiere

vom

Schleswig | Reto Hütter, Tourneeleiter des Circus Carl Busch, hat Kopfschmerzen. Seit 8 Uhr morgens sind seine Kollegen mit dem Schlagbohrer zugange. In die tiefen Löcher im Asphalt des Stadtfeldes schlagen sie später die Erdnägel, die zur Befestigung des Zeltes dienen sollen - nach sechs Stunden lautstarken Vorbereitungen.

15 Rumänen sind mit dem Auf- und Abbau des Zeltes beschäftigt. Letzte Aufräumarbeiten laufen noch in Husum, der vorherigen Station, während in Schleswig das Zelt in die Höhe wächst. Die vier Hauptmasten mit den Rundbögen stehen schon, daran wird die Zeltplane angehängt und mit Stricken an den großen Erdnägeln befestigt. 1500 Sitze müssen noch montiert werden. Die Manege wird mit Mutterboden präpariert, und das gestreute Sägemehl bietet für die Pferde, deren Hufe nicht beschlagen werden, einen besseren Tritt. Während all dies geschieht, haben die 30 Artisten frei, liegen teilweise in Husum oder auf Sylt am Strand.

Nicht so der lärmgeplagte Tourneeleiter Hütter. Er sitzt in seinem Bürowagen, der leicht erschüttert wird vom Schlagbohrer wenige Meter entfernt. Dort sieht er jeden Tag durchschnittlich zehn Bewerbungen durch, die ihm Artisten schicken - entsprechend leicht fällt es ihm, alle drei Jahre neue Nummern in sein Programm zu nehmen. Ähnlich häufig wie mit neuen Bewerbern hat Hütter allerdings auch mit Tierschützern zu tun, die die Haltung der Elefanten, Tiger, Lamas, Kamele und Pferde im Circus Carl Busch kritisieren. "Die Tierschützer behaupten immer Dinge, die gar nicht stimmen", stellt Hütter klar und berichtet, dass die Amtsveterinärin von Heide erst vor kurzem grünes Licht gegeben habe. "Wir werden alle paar Tage, auch unangekündigt, von Veterinären überprüft", sagt er und betont, dass es nie eine Verwarnung oder gar einen Eintrag in das nationale Register der Zirkusse gegeben habe. Trotzdem haben sich auch in Schleswig Tierschützer angekündigt. Vor der heutigen Premiere um 20 Uhr soll ab 19 Uhr protestiert werden.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen