zur Navigation springen

Stadtfeld zu klein : Zirkus Krone sagt Schleswig ab

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Traditions-Unternehmen steuert im August stattdessen erstmals Süderbrarup an.

von
erstellt am 31.Mär.2015 | 07:07 Uhr

Eigentlich war Schleswig stets fester Anlaufpunkt im Tour-Kalender der großen Zirkus-Unternehmen. Jetzt aber hat der Zirkus Krone sein für Mitte August geplantes Gastspiel in der Schleistadt abgesagt. Der Grund: Es fehlt ausreichend Platz.

Hauptproblem ist, dass der sogenannte Viehmarktplatz am Stadtfeld, wo die großen Zirkusse seit vielen Jahrzehnten gastieren, als Abstellfläche für Lkw, Anhänger und Wohnwagen nicht mehr zur Verfügung stehen. Denn dort ist inzwischen ein großes Einkaufszentrum gebaut worden. Eine Entwicklung, die Folgen hat. „Das bedeutet, dass die größten Unternehmen künftig nicht mehr in Schleswig gastieren werden“, erklärt Rathaussprecherin Antje Wendt auf SN-Nachfrage.

Beim Zirkus Krone, der bereits zehn Mal in Schleswig zu Gast war, bedauert man diese Entwicklung. „Wir wären gerne wiedergekommen, auch die Stadt hat sich sehr um uns bemüht. Aber es klappt leider nicht. Wir sind größer geworden und das Platzangebot in Schleswig kleiner“, sagt Marketing-Leiter Markus Strobl. Insgesamt sechs Mal sei ein Team des Zirkus in den vergangenen Wochen vor Ort gewesen, um sowohl das Stadtfeld auszumessen als auch Alternativstandorte, wie etwa auf der Freiheit, zu prüfen. „Aber entweder passte es von der Größe nicht oder von der Infrastruktur“, sagt Strobl, der allerdings noch immer auf eine Lösung für die kommenden Jahre hofft.

Anstatt auf dem Stadtfeld wird der – laut eigenen Angaben – größte Zirkus Europas nun auf dem Marktplatz in Süderbrarup sein Zelt aufbauen, das mehr als 4000 Zuschauern Platz bietet. Weitere Gastspiele in der Region gibt der Zirkus unter anderem in Heide, Husum, Rendsburg und Flensburg. Dazu Strobl: „Wir hoffen, dass die Schleswiger, die wir als treues Zirkus-Publikum schätzen, uns jetzt an einem der anderen Tour-Orte besuchen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen