zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. August 2017 | 01:42 Uhr

Silberstedt : Wippe und Wackeltiere

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gemeindevertreter Hans-Helmut Lassen hat gebrauchte Spielgeräte für den neuen Spielplatz an der Amtssporthalle organisiert.

Ein Bagger, bunte Spielgeräte und drei gut gelaunte Männer konnte man kürzlich auf der freigelegten Fläche gegenüber dem Kindergarten Hollerbusch in Silberstedt bewundern. Nach und nach stellten sie Rutsche, Wippe, Wackeltiere und eine Schaukel für die Kleinsten auf.

Zwei Jahre lang hatte die Gemeindevertretung versucht, im südlichen Ortsteil einen Ersatz für den alten Spielplatz, der direkt neben dem Kindergarten lag, zu finden. Durch die Erweiterung des Kindergartens musste er nämlich in den Außenbereich der Kita integriert werden.

Eine öffentliche Spielstätte sollte aber nicht einfach verloren gehen. So fand man direkt an der Amtssporthalle ein neues Gelände.

Die Spielgeräte hatte Hans- Helmut Lassen organisiert, der in den vergangenen vier Jahren Spielplätze in Flensburg, Sterup, Kiel oder auch sogar Köln aufgestellt hat. „Ich hatte von einem Spielgerätehersteller den Auftrag, gebrauchte Geräte abzubauen und gefragt, ob ich sie behalten dürfe. Die habe ich erneuert und nun stellen wir sie auf“, sagte der Silberstedter, der außer einer Erstattung der Kosten für das Ersatzmaterial nichts für seine Arbeit verlangte. Denn er war es auch, der mit seinem eigenen Bagger und der Unterstützung durch die Gemeindearbeiter Hauke Sterner und Thomas Petersen den neuen Spielplatz aufbaute. „Nun muss nur noch eine Umzäunung zur Sicherheit für die Kinder gesetzt werden und der TÜV den Spielplatz abnehmen“, sagte Bürgermeister Johannsen, der dankbar für „die tolle Spende“ ist und hofft, den neuen Spielplatz bald für die Öffentlichkeit freigeben zu können.

 

 

 

 


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen