Wikingertage/ Lifestyle-Messe : Wilde Männer und schöne Dinge

Alles, was das Leben irgendwie schöner macht: Rund 100 Aussteller werden ihre Produkte auf der Schlossinsel präsentieren.
1 von 3
Alles, was das Leben irgendwie schöner macht: Rund 100 Aussteller werden ihre Produkte auf der Schlossinsel präsentieren.

Vom 8. bis 10. August finden in Schleswig sowohl die Wikingertage als auch die Lifestyle-Messe „Wohn- und Lebensträume“ statt. Die Veranstalter kooperieren.

23-57516820_23-66042403_1417184830.JPG von
31. Juli 2014, 08:01 Uhr

Die Wikingertage auf den Königswiesen und die Lifestyle-Messe „Wohn- und Lebensträume“ auf der Gottorfer Schlossinsel – Schleswig kann sich am zweiten August-Wochenende auf gleich zwei Großveranstaltungen freuen. Oder hält sich die Freude wegen der Terminüberschneidung doch eher in Grenzen?

„Das bedeutete für uns schon eine Schrecksekunde, als wir davon erfuhren“, räumte Guido Wendt, Kaufmännischer Direktor der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, bei einem Pressegespräch ein. Doch schon die Tatsache, dass mit Kaj-Uwe Damann und Stephan Vollbehr die Macher der Wikingertage gestern auf Gottorf mit am Tisch saßen, verdeutlichte die Stoßrichtung: Die Verantwortlichen haben aus der Not eine Tugend gemacht und ziehen an einem Strang. „Wir sprechen grundsätzlich unterschiedliche Zielgruppen an“, sagte Vollbehr. „Wir wollen aber die Chancen für Synergien nutzen.“ So sind die 100 Aussteller der Lifestyle-Messe eingeladen, abends zu den Wikingertagen zu kommen – in der Hoffnung, dass auch einige Besucher der „Wohn- und Lebensträume“ ebenfalls den Tag bei Musik und kühlen Getränken auf den Königswiesen ausklingen lassen werden. Wer mit einem Messe-Ticket zu den Wikingertagen kommt, erhält dort zwei Euro Rabatt auf die Eintrittskarte.

Der Däne Claus Petersen wiederum, der mit den „Wohn- und Lebensträumen“ in diesem Jahr zum dritten Mal in Schleswig gastiert, bewirbt auf der Rückseite seiner Flyer auch die Wikingertage. „Ich glaube, das werden für alle Partner gute Veranstaltungen“, betonte er gestern – und traf damit auch den Nerv von Stadtmanagerin Monika Siegel. Die jedenfalls jubelte: „Dieser Schulterschluss ist eine große Leistung und ein Signal nach außen. Es sind zwei hochwertige Veranstaltungen, die bundesweit Anerkennung genießen.“

Die Wikingertage fanden in der Vergangenheit immer am letzten Juli-Wochenende statt. Man habe diesmal befürchtet, dass zu diesem Zeitpunkt nicht genügend Gäste in der Stadt gewesen wären, erklärte Vollbehr die Verlegung auf das Wochenende 8. bis 10. August. Auch sonst erwarten die Fans der legendären Nordmänner einige Veränderungen. So werden im großen Wikingerdorf nicht nur Handwerker und Händler zu einer Reise in die Vergangenheit einladen. Auch Einlagen wie Gauklereien und Feuershows werden auf einem Platz inmitten der Zelte stattfinden. Vollbehr: „Der Gast ist dann mitten drin im Geschehen.“ Schauplatz der spektakulären Kampfvorführungen wird allerdings das Amphitheater bleiben. Vollbehr hofft auf insgesamt 25 000 Besucher. Im vergangenen Jahr lockten die Wikingertage „nur“ 20 000 Menschen ans Schleiufer. „Viele sind nicht gekommen, weil damals die Teilsperrung der Rader Hochbrücke für lange Staus sorgte“, erklärte Vollbehr.

Messe-Manager Petersen erwartet, dass sich wie in den beiden Vorjahren wieder mindestens 15 000 Menschen über Lifestyle-Trends informieren wollen. Die Palette reicht von Reisen über Gartenaccessoires, Kunsthandwerk, Mode und Schmuck bis hin zu Autos. So präsentieren Mercedes und BMW ihre neuesten Modelle. Mehr Raum wird in diesem Jahr dem Gastronomie-Sektor eingeräumt. „Die Messe soll Lifestyle auf möglichst hohem Niveau präsentieren“, sagte Kishna Sheik von der dänischen Veranstaltungsagentur CHP-Event. Leider hätten Firmen aus Schleswig bislang wenig Interesse gezeigt, sich auf der Gottorfer Messe zu präsentieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen