zur Navigation springen

Frühjahrsmarkt in Haithabu : Wikingerschiff startet zur Jungfernfahrt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Beim Frühjahrsmarkt (Karfreitag bis Ostermontag) sticht das neue Wikingerschiff aus Haithabu in See.

Es wird Frühling in Haithabu – und die Wikingerhäuser haben wieder geöffnet. Der erste Höhepunkt der Saison: Von Karfreitag bis Ostermontag lädt das Wikingermuseum ein zum großen Frühjahrsmarkt. Museumsleiterin Ute Drews und ihr Team haben sich ein buntes Programm einfallen lassen, um jeweils von 9 bis 17 Uhr die Zeit der Wikinger begreifbar zu machen. Was während der Wintermonate in den Werkstätten der Handwerker entstanden ist oder von der letzten Reise mitgebracht wurde, wird auf dem Frühjahrsmarkt angeboten. Die Händler bilden das ganze Spektrum wikingerzeitlicher Handels- und Lebenswelt ab: Bäcker und Bernsteinschleifer, Eisenschmied und Filzerin, Glasperlenmacher, Goldschmied und Korbflechter. Außerdem startet das im vergangenen November getaufte und zu Wasser gelassene Wikingerschiff „Erik Steuermann“ am Sonntagvormittag im Rahmen einer mit Musik begleiteten Prozession zu seiner Jungfernfahrt. Kurz vor der Winterpause war das nach annähernd 3000 Arbeitsstunden auf der Helling von Haithabu entstandene Boot vom Stapel gelaufen. Jetzt werden am Sonntag feierlich die Drachenköpfe des Schiffes aufgesteckt. Sollte das Wetter mitspielen erhalten auch die Besucher des Marktes die Gelegenheit, an Bord der „Erik Steuermann“ zu kommen.
Die Schiffe der Wikinger und die Boote ihrer Nachfahren im gesamten Norden Europas zeugen von hoher handwerklicher Kunst, konstruktivem Verständnis und ästhetischem Sinn. Charakteristische Eigenschaften für diese Boote sind geringes Gewicht, leichter Lauf, Flexibilität und Tragfähigkeit. Schiffe dieser Art wurden auch im Hafen von Haithabu gefunden.
Der Eintritt zum Frühjahrsmarkt beträgt sieben Euro (ermäßigt fünf Euro), Familien zahlen 15 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Apr.2015 | 15:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen