Haithabu : Wikinger-Hochzeiten nach Feierabend

Sabrina und Michael Sturde aus Neumünster (vorn) und die Koordinatoren Alwin und Relana Dombetzki überreichten den Spendenbetrag von 678 Euro für Busdorfs Schulkinder an Bürgermeister Ralf Feddersen (hinten).
Sabrina und Michael Sturde aus Neumünster (vorn) und die Koordinatoren Alwin und Relana Dombetzki überreichten den Spendenbetrag von 678 Euro für Busdorfs Schulkinder an Bürgermeister Ralf Feddersen (hinten).

Als Standesbeamter traut Busdorfs Bürgermeister Ralf Feddersen Paare in historischem Ambiente.

ove2.jpg von
06. März 2014, 18:56 Uhr

Heiraten in Haithabu ist „in“: So wie Sabrina (27) und Ehemann Michael Sturde (29) aus Neumünster gaben sich im Jahr 2013 weitere sechs Paare außerhalb der regulären Standesamt-Zeiten vor historischer Kulisse das Jawort. „Für uns war klar: Wir heiraten in Haithabu!“

Anstatt traditioneller Zeremonie im Trauzimmer planten die Paare eine Wikinger-Hochzeit, die dann in den rekonstruierten Wikingerhäusern im Halbkreiswall unweit des Museums oder vor der traumhaften Kulisse von Schlei und Haddebyer Noor stattfanden. Einer macht es möglich: Außerhalb der regulären Trauungszeiten des Standesamtes in der Amtsverwaltung Haddeby nimmt Busdorfs Bürgermeister Ralf Feddersen, dann in der Funktion des Standesbeamten, das Eheversprechen ab – ehrenamtlich und unentgeltlich, versteht sich. „Mir macht es einfach Spaß, etwas für die Region zu tun“, sagte Feddersen.

Als Dank für diesen ungewöhnlichen und sehr individuellen Service spendeten die Paare freiwillig zu Gunsten der Busdorfs Grundschulkinder.

Stellvertretend für alle anderen Brautleute, die sich durch das Haddebyer Standesamt trauen ließen, überreichte das Ehepaar Sturde – an der Seite von Wedding-Planer Alwin und Relana Dombetzki – den Spendenbetrag von 678 Euro. Das Geld soll im Zuge der geplanten Schulhofsanierung für die Anschaffung neuer Spielgeräte eingesetzt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen