zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. August 2017 | 11:28 Uhr

Jübek : Wieder Vandalismus beim TuS Collegia

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Unbekannte reißen auf dem Jübeker Sportplatz das Stahltor aus Verankerung und versenken es in der Beek.

Nachdem es bereits im vergangenen Jahr zu Vandalismus auf der Anlage des TuS Collegia Jübek gekommen war, haben offenbar in der Nacht zu gestern erneut Unbekannte randaliert. Das Stahltor, das den Sportplatz zur Beek hin abriegelt, war aus der Verankerung gehoben und in das Gewässer geworfen worden. Am Morgen war der Schaden Platzwart Wolfgang Gehrke gemeldet worden, dieser hatte Polizei und Gemeinde informiert. Das Tor wurde bei einer Begehung bachaufwärts gefunden.

Der Sachschaden ist erheblich. Ein vergleichbares Tor koste mehr als 500 Euro – „plus Einbau“, rechnet Vereinsvorsitzende Gunda Jessen vor. Der Platzwart habe im Sommer viel Zeit investiert, um das Tor einzusetzen. Wenn eine Firma beauftragt würde, koste es zusätzlich weitere 100 bis 200 Euro, so Jessens Schätzung.

Das Stahltor hatte der Verein unter anderem in den Zaun eingebaut, um Hundebesitzer vom Betreten der Anlage abzuhalten. Denn auf dem gesamten Schul- und Sportplatz herrscht zwar Hundeverbot, doch das wurde immer wieder missachtet, der Hundekot trotz Hinweisen und Müllbeuteln einfach liegen gelassen.

Dass Hundebesitzer hinter dem Vandalismus stecken, glaubt Jessen aber nicht. Die Vorsitzende vermutet, dass es sich bei den Tätern um Jugendliche handelt, „die ihre Energie lieber im Sportverein ausleben sollten“.

Vor einem Jahr waren Auffangnetze und die Tribüne auf dem Sportplatz in erheblichem Ausmaß beschädigt worden. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Zeugen berichteten zuletzt wiederholt von „Gestalten, die auf dem Sportplatz herumlungern“. Die Vereinsvorsitzende appelliert an die Vernunft: „Wir machen hier ehrenamtliche Arbeit und die darf nicht so kaputt gemacht werden.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mär.2015 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen