Brodersby / Goltoft : Wieder löst sich ein DRK-Ortsverein auf

Hilke Hansen-Schulz (li.) und Kai Schmidt (re.) ehren Elfriede Johannsen (2.v.li.), Georg-Friedrich Lassen und Gerda Brandt für 40 Jahre Mitgliedschaft.
Hilke Hansen-Schulz (li.) und Kai Schmidt (re.) ehren Elfriede Johannsen (2.v.li.), Georg-Friedrich Lassen und Gerda Brandt für 40 Jahre Mitgliedschaft.

Mitglieder gibt es genug – trotzdem muss sich der DRK-Ortsverein in Brodersby auflösen. Der Grund ist derselbe wie kürzlich in Lürschau.

shz.de von
24. März 2017, 12:33 Uhr

Hoch her ging es auf der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Brodersby-Goltoft. Zunächst begann die Mitgliederversammlung ruhig Die Tagesordnung bestand aus zwölf Punkten, wovon allerdings nur sieben erreicht werden sollten. Dann löste sich der Verein selbst auf.

Am Anfang stand der Bericht der Ortsvereins-Vorsitzenden Hilke Hansen-Schulz. Sie berichtete über die verschiedenen Aktivitäten des abgelaufenen Jahres. Und davon gab es viele. Die Vorsitzende und die Bezirkshelferinnen repräsentierten das DRK bei hohen Geburtstagen von Einwohnern, halfen beim Dorffest, organisierten einen Cocktailabend für Bewohner, Laternelaufen und Hexenhausbauen für Kinder, eine Weihnachtsfeier und zahlreiche andere Veranstaltungen. Absoluter Höhepunkt war die mehrtägige Reise für Mitglieder in den Spreewald. Alle Veranstaltungen, berichtete Hilke Hansen-Schulz, seien gut besucht gewesen.

Nun sei die Hauptaufgabe des DRK natürlich nicht nur die Organisation von Festen und Reisen. Primär gehe es beim Roten Kreuz um die Betreuung älterer und bedürftiger Menschen und in den letzten Monaten auch von Flüchtlingen. Für die Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe dankte die Vorsitzende den freiwilligen Helfern.

Im Anschluss an ihren Jahresbericht ehrte sie drei Vereinsmitglieder. Elfriede Johannsen, Gerda Brandt und Georg-Friedrich Lassen sind seit 40 Jahren Mitglieder des DRK und haben sich zudem sehr aktiv in die DRK-Arbeit eingebracht. Dafür sprachen ihnen sowohl die Vereinsvorsitzende als auch Kai Schmidt, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Schleswig-Flensburg, ihre Anerkennung und ihren Dank aus.

Anschließend wurde der Abend dann aufregender. Punkt sieben der Tagesordnung: Wahl des Vorstandes. Hilke Hansen-Schulz kandidierte nach Ablauf ihrer Amtszeit nicht wieder als Vorsitzende. Bürgermeister Bernd Blohm dankte ihr für ihre „aufopferungsvolle“ Amtsführung. Aber: Wer wollte da die Nachfolge antreten? Wer wollte in deratig große Fußstapfen treten? Niemand. Trotz Bitten und mehrmaliger Aufforderung fand sich niemand bereit, den Vorsitz zu übernehmen.

Nach dem Vereinsgesetz sei ein Verein damit nicht mehr handlungsfähig, und er müsste aufgelöst werden, informierte DRK-Geschäftsführer Kai Schmidt. Genauer gesagt: ein Auflösungsbeschluss müsste erfolgen. Dieser Auflösungsantrag wurde folgerichtig gestellt, fand aber nur wenige Ja-Stimmen. Ratlosigkeit. Kai Schmidt erklärte, in einem derartigen Falle könnte der Kreisverband aus der Reihe der Ablehner einen Vorsitzenden oder eine Vorsitzende nach eigenem Ermessen bestimmen. Nun ging die Abstimmung recht schnell vonstatten. Mit 30 Ja- gegen 9 Nein-Stimmen wurde der DRK-Ortsverein Brodersby-Goltoft aufgelöst.

Bürgermeister Bernd Blohm sprach sein tiefes Bedauern darüber aus, zumal der Verein für die Dörfer außerordentlich viel geleistet habe. Es sei aber leider so, stellte Blohm fest, dass es in jedem Bereich schwieriger geworden ist, Menschen zu gewinnen, die bereit seien, sich ehrenamtlich zu betätigen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen