zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 16:23 Uhr

Schweinswale : Whale Watching auf der Förde

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Flensburger Förde ist die Kinderstube der Schweinswale. Um Touristen und Einheimischen dies besser zu vermitteln, plant der Nabu im kommenden Jahr erstmals Whale-Watching-Touren. Der Probelauf war vielversprechend.

von
erstellt am 03.Nov.2015 | 17:29 Uhr

Zur Urlaubssaison 2016 plant der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) gemeinsam mit dem Flensburger-Fähr-Betrieb ein neues Informationsangebot über die Ostsee und ihre Schweinswale: Weil sich in der Flensburger Förde eines der Hauptvorkommen von Schweinswalen an der deutschen Ostseeküste befindet, Touristen und selbst vielen Einheimischen das bisher aber kaum bekannt ist, wollen die Naturschützer in die Offensive gehen. Der Nabu möchte daher in der Region verstärkt auf die Anwesenheit von Schweinswalen hinweisen und mit Whale-Watching-Touren darüber aufklären, dass die Population der kleinen Tümmler aufgrund der bestehenden Bedrohungen auszusterben droht, wenn nicht baldmöglichst effektive Schutzvorkehrungen getroffen werden.

Im vergangenen August und September haben bereits vier Probefahrten stattgefunden, die zeigen sollten, dass ein Whale-Watching-Projekt praktikabel ist. Das Feedback zu diesen Schweinswale-Touren sei durchweg positiv und die Resonanz so groß gewesen, dass teilweise Wartelisten für Interessenten hätten erstellt werden müssen, teilt der Nabu mit.

„Etwas Glück braucht man schon, um auf der etwa zweistündigen Bootsfahrt die Rückenfinnen von Walen auf der Flensburger Förde entdecken zur können,“ erklärte Dagmar Struß von der Landesstelle Schweinswalschutz den Mitfahrenden.

Glück hatten sie dann tatsächlich. Zu den vier Terminen konnten laut Mitteilung insgesamt drei Mal Schweinswale beobachtet werden – jeweils Schweinswalmütter mit ihren Kälbern.

Die Gäste, die keine Wale zu sehen bekamen, hätten jedoch ebenso positive Bewertungen für die Fahrt abgegeben. „Auch ohne Sichtung hat uns die Tour sehr gut gefallen. Toll, dass es hier Wale gibt. Die Infos zu ihrem Schutz waren spannend“, wird eine Familie aus dem ostfriesischen Oldenburg zitiert, die an einer Fahrt auf der Förde teilgenommen hatte.

Die Nabu-Landesstelle Schweinswalschutz hat sich die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit für diese gefährdete Tierart auf die Fahnen geschrieben. Ziel ist es, auf fachlicher Basis Naturschutz- und Tourismuszielen in der Region am Beispiel des Schweinswalschutzes eine gemeinsame Grundlage zu geben.

Der Nabu begrüßt daher, dass die Touristinformationen Flensburg und Glücksburg das Whale-Watching-Projekt positiv und aktiv begleiten. Das Projekt wird gefördert von der Bingo-Umweltlotterie sowie aus Mitteln des Artenhilfsprogramms des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums.

Als nächster Schritt wird zudem das Aufstellen von Informationstafeln geplant, die an den Uferbereichen der Flensburger Förde dort stehen werden, wo Schweinswale schon mehrfach beobachtet wurden. „Spaziergänger an der Förde sollen auf diese Weise erfahren, dass es gefährdete Meeressäuger vor unserer Haustür gibt und sie auch von Landseite her gut von Mai bis September beobachtet werden können“, so der Nabu.

> Spenden für die Informationstafeln nimmt die Landesstelle entgegen. Sichtungsmeldungen oder Anfragen per E-Mail an dagmar.struss@nabu-sh.de.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen