Brodersbyer Konzertsommer : Werke von Bach und Vivaldi in der Brodersbyer Kirche

Matthias Janz (l.) und Volker Mühlberg spielen morgen in Brodersby.
Matthias Janz (l.) und Volker Mühlberg spielen morgen in Brodersby.

In der Brodersbyer St.-Andreas-Kirche findet morgen um 20 Uhr das abschließende Konzert der diesjährigen Saison des „Brodersbyer Konzertsommer“ statt.

shz.de von
06. September 2018, 19:32 Uhr

In der Brodersbyer St.-Andreas-Kirche findet morgen um 20 Uhr das abschließende Konzert der diesjährigen Saison des „Brodersbyer Konzertsommer“ mit Prof. Matthias Janz aus Flensburg und Volker Mühlberg statt. Es werden ausschließlich Werke von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi gespielt.

Beide Künstler gestalten bereits seit mehr als 20 Jahren gemeinsam Konzerte. Der „Bachchor Flensburg“, sein „Collegium Vocale“ und der Landesjugendchor haben unter der Leitung von Matthias Janz mit dem Barockorchester „Concerto Farinelli“ und dessen Konzertmeister Volker Mühlberg die herausragenden Werke der Kirchenmusik von Monteverdi, Bach und Händel aufgeführt. Gemeinsame Kammerkonzerte trugen die Titel „Pergolesi und Bach“, „Bach und Norddeutschland“, „Zauberei im Schloss Glücksburg“.

Volker Mühlberg studierte in Hannover Musik und Geschichte und in Bremen und Amsterdam Barockvioline. Er ist Dozent für Violine, Viola und Kammermusik an der Universität Hildesheim und leitet dort das Uniorchester. Neben der Violine spielt er auch Bratsche, Viola d’amore und Violoncello piccolo.

Prof. Janz war von 1975 bis 2013 Organist an St. Marien in Flensburg und ist Leiter des Flensburger Bach-Chores, des Symphonischen Chores Hamburg und des Landesjugendchores Schleswig-Holstein. An der Musikhochschule Lübeck unterrichtet er Oratorienleitung. 1981 wurde Matthias Janz der Kulturpreis der Stadt Flensburg verliehen, 1997 erhielt er das Bundesverdienstkreuz und zusammen mit dem Flensburger Bach-Chor wurde ihm im Mai 2013 der Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein verliehen.

Der Eintritt zum Konzert in der Kirche ist frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen