zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. August 2017 | 02:17 Uhr

Werke russischer Komponisten in Brodersby

vom

Brodersby | "Ganz viel Russland mit Bezug zu Bach …" - so nennt die in Schleswig geborene und aufgewachsene Pianistin Friederike Hertel ihr Klavierkonzert, das sie am morgigen Sonnabend ab 20 Uhr in der Brodersbyer St.-Andreas-Kirche geben wird. Neben der c-moll-Partita von Johann Sebastian Bach werden Werke russischer Komponisten erklingen, darunter eine Sonate des wenig bekannten russischen Komponisten Nicolai Medtner sowie Prälu dien der jungen russischen Komponistin Lera Auerbach und das Etude-tableaux von Sergej Rachmaninov. Hertel wird mit erläuternden Worten persönlich durch ihr Programm führen.

Hertel wechselte nach etlichen Jahren des erfolgreichen Klavierunterrichts in Schleswig an die Musikhochschule nach Lübeck, an der sie, erst 15-jährig ihre pianistische Grundausbildung bei Prof. Manfred Fock und anschließend bei Jacques Ammon erhielt. Ihre weitere und zurzeit noch andauernde solistische Ausbildung erfährt Hertel bei führenden skandinavischen Pianisten. Wichtige künstlerische Impulse wurden und werden durch Unterricht bei Marianna Shirinyan, Jiri Hlinka, Anne Øland, Håvard Gimse und dem norwegischen Starpianisten Leif Ove Andsnes gesetzt.

Ein weiterer Schwerpunkt ihres musikalischen Wirkens liegt in der Musikpädagogik. Derzeit ist Friederike Hertel als Klavierlehrerin an der neu gegründeten Sankt-Petri-Musikschule der Deutschen Schule in Kopenhagen tätig.

Die Kirchengemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit lädt zu diesem Solo-Klavierabend ein und weist auf das folgende siebte Konzert des Brodersbyer Konzertsommers am 10. August, Beginn 19.30 Uhr, hin, in dem das bereits in der St.-Andreas-Kirche aufgetretene "Trio a dué" aus Würzburg musizieren wird. Felicitas Weyer und Almut Seebeck bieten dann mit Klavierbegleitung Lieder der verschiedensten Stile und Epochen in eigenen Arrangements dar.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen