zur Navigation springen

Christine Jordt (100) : „Werdet ihr erst mal so alt wie ich!“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2017 | 16:27 Uhr

Christine Jordt aus Süderbrarup wird heute 100 Jahre alt. Doch wenn man ihr begegnet, streicht man bei der Altersschätzung gerne ein paar Jahrzehnte. Zwar braucht sie einen Rollator, um sich in ihrer Wohnung bewegen zu können, und man muss etwas lauter mit ihr reden. Doch sie ist lebensbejahend, fröhlich, zufrieden und ruht in sich selbst. Sie ist durch tägliches Lesen der Zeitung über das aktuelle Geschehen in ihrem Umfeld und in der Welt informiert. Und wenn sie Besucher in ihrem Wintergarten empfängt, erwartet ihn ein Lächeln, das seinesgleichen sucht.

Jordt wuchs in Dollerup mit vier Geschwistern auf. Nach einer Tätigkeit als „Binnerdeern“ (Hausmädchen für die feinen Arbeiten) heiratete sie ihren Mann Hans und zog 1939 nach Süderbrarup. Bereits nach sechs Wochen wurde er eingezogen. Doch er kam gesund zurück und das Ehepaar konnte die Silberne, Goldene und Diamantene Hochzeit feiern. Er verstarb kurz vor dem Jahrtausendwechsel. Ihr Sohn Horst lebt mit seiner Mutter in dem Haus, das die Familie 1951 kaufte. Tochter Ingrid lebt in Düsseldorf, kommt aber einmal im Monat zu Besuch.

Erinnerungen hat die Jubilarin vor allem an viele Reisen und Urlaube. Sie bedauert nur, dass von ihrem großen Bekanntenkreis so wenig Menschen übrig geblieben sind.

Doch ihr Blick geht auch in di Zukunft. Denn sie hat sich gut gemerkt, dass Süderbrarups Bürgermeister Friedrich Bennetreu sie auf dem letzten Brarupmarkt zum Riesenradfahren eingeladen hat. Darauf freut sie sich. Denn das hat ihr bereits im letzten Jahr gut gefallen. Und hin und wieder nimmt sie sich als älteste Einwohnerin Süderbrarups das Recht heraus, etwas Mutterwitz zu zeigen. Wenn jemand anderer Meinung ist als sie, ist ihr Standardargument: „Werdet ihr erst mal so alt wie ich – aber das werde ich ja leider nicht mehr erleben.“ Und dazu gibt es ein breites Lächeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen