zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

21. Oktober 2017 | 02:13 Uhr

Hamed Chaudhry : Werbung für Integration

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Hamed Chaudhrys Eltern kamen vor 30 Jahren aus Indien nach Deutschland. Heute wirbt der 21-jährige Abiturient für die Integration von Zuwanderern. Er ist einer der vier Kandidaten für die Wahl zum "Menschen des Jahres 2013" der Schleswiger Nachrichten.

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 00:00 Uhr

„Ich freue mich riesig, bin wirklich baff.“ Das war Hamed Chaudhrys erste Reaktion auf die Mitteilung, dass er für die Auszeichnung „Mensch des Jahres“ nominiert ist. Hamed, dessen Eltern vor über 30 Jahren von Indien nach Deutschland kamen und seitdem in Jagel leben, ist nicht nur ein gutes Beispiel für gelungene Integration. Der 21-Jährige, der im Sommer am BBZ in Schleswig das Abitur machte, hat auch viele Projekte ins Leben gerufen, die die Wichtigkeit von Integration hervorheben und für die er mehrfach geehrt wurde. Mit seinem Kurzfilm „Ankerwurf im Hafen Deutschland“ kam er 2011 auf Platz drei beim „Com.mit Award“ von RTL und wurde für den Streifen, den er in Schleswig drehte, auch mit dem Integrationspreis des Landes und sogar mit dem „Kausa Medienpreis“ ausgezeichnet, der eigentlich für junge Journalisten gedacht ist. „Mein Vorbild“ heißt sein aktuelles Projekt, das er, obwohl er mitten im Abi-Stress steckte, umgesetzt hat: Eine von ihm moderierte Sendereihe, die bekannte Persönlichkeiten mit und ohne Migrationshintergrund porträtiert. Die erste Folge mit RTL-Chef Peter Kloeppel ist schon auf Youtube zu sehen, eine Sendung mit dem türkisch-stämmigen HSV-Spieler Tolgay Arslan (22) folgt bald. Hamed denkt: „Jeder, der einen Platz in der Gesellschaft sucht, kann ihn finden – wenn er sich bemüht.“ Seit der Schulzeit will er gern Anwalt werden, doch oft habe man ihm gesagt: Das schaffst du nie! Er aber sagt: „Man kann es schaffen, dazu will ich andere ermutigen.“ Gerade hat er in Kiel sein Jura-Studium begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen