Treia : Wer zu nah an der Schule wohnt, muss für den Bus zahlen

Avatar_shz von 17. August 2020, 17:13 Uhr

shz+ Logo
„Juristisch legal, aber dennoch ungerecht“: Thomas Kröger, Michaela Meyer-Kröger, Timo Jacobs und Svenja Polley-Brix (v.l.) setzen sich mit einer Elterninitiative für eine gerechte Behandlung bei der Schülerbeförderung ein.
„Juristisch legal, aber dennoch ungerecht“: Thomas Kröger, Michaela Meyer-Kröger, Timo Jacobs und Svenja Polley-Brix (v.l.) setzen sich mit einer Elterninitiative für eine gerechte Behandlung bei der Schülerbeförderung ein.

Einige Eltern in Treia müssen für die Fahrt ihrer Kinder zur Schule nach Silberstedt 135 Euro zahlen, für andere ist der Service kostenlos.

Treia | „Wir wünschen uns einfach eine gerechte und dauerhafte Lösung für alle Treianer Kinder“, betont Timo Jacobs, der gemeinsam mit anderen betroffenen Eltern eine Initiative gegründet hat. Sie setzt sich mit der aus ihrer Sicht ungerechten Behandlung Treianer Schulkinder in Bezug auf ihre Beförderung zur Erich-Kästner-Schule in Silberstedt auseinander. „D...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen