zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

11. Dezember 2017 | 14:55 Uhr

Weniger ist mehr auf dem Putbresehof

vom

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ulsnis | Mit der Ausstellung "Auf den Punkt" eröffnete Rita Krügel von der "Galerie Nr. 10" auf dem Putbresehof das künstlerische Jahr in Ulsnis. Vier Künstler stellen dort ihre Werke aus, denen klare Linien, geometrische Formen und eindeutige Farben gemeinsam sind. Doch damit enden dann auch die Gemeinsamkeiten, denn die von den Künstlern verwendeten Techniken und Materialien unterscheiden sich zum Teil erheblich. Für alle Künstler der aktuellen Ausstellung gilt aber das Motto: "Weniger ist mehr".

Mit ihrer sensiblen aber eindeutigen Bildsprache zeigt Hanny Kühne in ihren Werken ein sicheres Gespür für Form, Farbe und Räumlichkeit. Das setzt sie mit Materialien wie Acryl, Öl, Bleistift, Kohle, Sand, Asche aber auch Draht um. Dabei balanciert sie Chaos und Ordnung in ein Gleichgewicht.

Die zwei- und dreidimensionalen Arbeiten von Thies Boysen lassen dem Betrachter viel Raum für die Interpretationen. Der Künstler sieht seine Arbeiten als zwingende Abfolge von Erkenntnissen und Überlegungen, mit denen er Spannung und Faszination beim Betrachter erzeugt.

Formschön, schlicht, klar und ausdrucksstark sind die Porzellanarbeiten von Ingrid Ripke Bolinius. Dank der aufgetragenenen Innenglasur sind ihre Schöpfungen auch voll funktionsfähig. Sie bestechen durch ihre Form und Bemalung.

Hansgerd Honnen hat mit seiner Devise "Einfach weglassen" ein Kunstfeld geschaffen, das mittlerweile Kultstatus hat. Seine "Schiffe" regen die Fantasie an und verblüffen den Betrachter dank Materialauswahl und Oberflächenbehandlung, die erfrischenden Witz in seine Objekte bringen.

Die Ausstellung "uf den Punkt" ist noch bis zum 28. Juli jeweils donnerstags und freitags, jeweils von 14 bis 18 Uhr, sowie sonnabends und sonntags, jeweils von 11 bis 15 Uhr, geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen