zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:30 Uhr

Weniger Ärger mit Zerkarien

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Heute endet die Badesaison: DLRG-Rettungsschwimmer ziehen Bilanz

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2013 | 08:31 Uhr

In der Fernsehserie „Baywatch“ über die Abenteuer von Rettungsschwimmern endeten Strand-Besuche oft damit, dass Besucher mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung wiederbelebt werden mussten und ständig Krankenwagen durchs Bild fuhren. Dass der Alltag der DLRG am Luisenbad der fiktiven Serie in Sachen Spannung glücklicherweise etwas hinterherhinkt, zeigt die diesjährige Bilanz, die Wachleiterin Britt Pieplau und ihre Kollegen zum heutigen Ende der Bade-Saison ziehen.

Dabei war bereits der Eröffnungstag am 1. Juni von einem Zwischenfall gekennzeichnet. Ein Schwimmer, der beim Feiern seines Schulabschlusses etwas zu tief ins Glas geschaut hatte, zeigte nach dem Baden Symptome einer Unterkühlung. Ein Krankenwagen brachte den jungen Mann ins Krankenhaus. Der zweite Unfall, der mit ärztlicher Versorgung endete, war nicht einmal leichtsinnigem Treiben im Wasser geschuldet: Ein Besucher zog sich auf dem Spielplatz eine Platzwunde am Kopf zu. „Ansonsten gab es bloß Schnittverletzungen, die sich Gäste durch Muscheln oder Steine zugezogen hatten“, erzählt Wachgänger Eckhard Simon. Der Rettungsaufwand war wie in den vergangen Jahren gering.

Nicht nur die niedrige Zahl an Einsätzen, auch die Hitzewelle des Sommers trug dazu bei, dass die Saison letztlich ein Erfolg wurde. Viele Gäste pilgerten bei Temperaturen jenseits der 30 Grad ins Luisenbad. Highlight war dabei die blaue Bade-Insel, die seit letztem Jahr an der Badestelle angekettet ist.

Ein kleiner Wermutstropfen der vergangen Saison blieb allerdings: Wieder sorgten die Zerkarien bei den Badenden für rote Quaddeln und Juckreiz. Jedoch merkt Britt Pieplau an: „Wirklich bemerkbar machten sich die Saugwürmer nur in einer Woche im Juli. Ansonsten hatten wir keine Probleme mit ihnen.“

Insgesamt zieht die DLRG ein positives Fazit aus der Saison. Pieplau schließt ab: „Die hohe Zahl an Besuchern und das Ausbleiben größerer Unfälle stimmen uns optimistisch für das nächste Jahr.“ Zum letzten Mal in diesem Jahr verkündet die DLRG-Station außerdem die gestrigen Temperaturen im Luisenbad: Um 14 Uhr betrug die Wassertemperatur 19 Grad Celsius, die Lufttemperatur lag bei 20,5 Grad Celsius.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen