Schleswig : Wehrführer-Wahl: Geht es in die dritte Runde?

Sönke Schloßmacher und Michael Ramm nach dem ersten Anlauf zur Wehrführerwahl.
Sönke Schloßmacher und Michael Ramm nach dem ersten Anlauf zur Wehrführerwahl.

Die Wahl zum Schleswiger Wehrführer muss möglicherweise noch einmal wiederholt werden. Auch gegen den zweiten Anlauf ist bei der Kreisverwaltung eine Anfechtung eingegangen.

von
07. Juni 2014, 07:45 Uhr

Für Michael Ramm ist die Sache gelaufen. Zwei Mal hat er die Wahl zum Schleswiger Wehrführer gegen Amtsinhaber Sönke Schloßmacher verloren. „Ein drittes Mal werde ich nicht mehr antreten“, sagte er gegenüber unserer Zeitung. Dennoch könnte es sein, dass die mehr als 100 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr demnächst noch einmal zur Wahl zusammentreten müssen. Die Kreisverwaltung bestätigte gestern auf SN-Nachfrage, dass das Ergebnis der Wahl vom 16. Mai aus Reihen der Wehr angefochten worden ist. Nun werde man entscheiden, wie mit dieser Anfechtung umzugehen ist, sagte Rainer Stiemcke, der zuständige Fachdienstleiter in der Kreisverwaltung.

Die erste Wahl Ende Februar hatte Schloßmacher mit 43:42 Stimmen gewonnen. Die Stadt hatte das Ergebnis auf dringendes Anraten der Kreisverwaltung annulliert, weil vier Feuerwehr-Anwärter von der Abstimmung ausgeschlossen wurde, obwohl sie nach den Regeln des Brandschutzgesetzes hätten mitwählen dürfen. Als die Wahl wiederholt wurde, gab es Irritationen innerhalb des Löschzuges Altstadt, der mehrheitlich Michael Ramm unterstützte: Unmittelbar vor der Versammlung hatte der Wehrvorstand 16 neue Mitglieder aufgenommen, überwiegend Familienangehörige und Freunde von Feuerwehrleuten aus dem Löschzug Friedrichsberg, dem Schloßmacher angehört. Dieser Vorgang ist einer von mehreren Punkten, die der Beschwerdeführer moniert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen