Bergenhusen : Waldorfschülerin baut Storchennest

Das Storchennest mit Dachreiter übergibt Lisanne Lettkemann an Helmut Pauls.
Foto:
Das Storchennest mit Dachreiter übergibt Lisanne Lettkemann an Helmut Pauls.

Die 16-jährige Lisanne Lettkemann aus Meldorf überraschte die Storchenbetreuer in Bergenhusen mit einem ungewöhnlichen Geschenk.

shz.de von
08. Juli 2015, 07:23 Uhr

Eine Nisthilfe für Störche mit Dachreiter nahm Helmut Pauls, Storchenbetreuer in Bergenhusen, jetzt in Empfang. Das Storchenest hat die 16-jährige Lisanne Lettkemann aus Meldorf selbst gebaut, mit dem Ziel, es dem Storchenverein zu schenken. Helmut Pauls war überrascht über dieses ungewöhnliche Geschenk. Er bedankte sich mit den Worten: „Dieses große Engagement von Lisanne für unsere Störche verdient ein großes Lob.“

Das Nest mit Dachreiter soll im nächsten Frühjahr das baufällige Nest auf dem Nordgiebel des Hauses „Muhl“ ersetzen, das derzeit noch von Störchen belegt ist. In Absprache mit Kai-Michael Thomsen vom „Michael-Otto-Institut Bergenhusen“ wird Lisannes Nest bis dahin in die Storchenausstellung integriert, um Besuchern ein Nest in Originalgröße zu zeigen.

Lisanne ist Schülerin der 11. Klasse der Freien Walldorfschule in Wöhrden. Ihre Schwester hatte mit deren Mann Anfang 2012 einen Resthof in Gaushorn mit einem seit Jahren nicht mehr besetzten Storchennest übernommen. Der um Rat gefragte Storchenbeauftragte Rolf Zietz aus Linden sah sich das Nest an und entschied, es wieder bewohnbar zu machen. „Dies passte gut, da ich noch ein Thema suchte für meine Jahresarbeit in der Schule. Ich informierte mich im Internet über Nisthilfenbau und in der Storchenausstellung in Bergenhusen“, erzählt Lisanne. Dann entschied sie: „Das kann ich auch selber machen.“ Fachliche Unterstützung erhielt sie von Rolf Zietz.

Der Nistring besteht aus Birkenreisig und Weide (zirka 140 Zentimeter Durchmesser) und der Aufbau des neuen Nestes erfolgte mit Hilfe der Familie und Freunden sowie einem Hubsteiger. Anschließend wurde das Innere des Nestes mit Holzschredder, Stroh und Heu aufgefüllt. Dieses Nest wurde im gleichen Jahr von Störchen angenommen und ist nun seit drei Jahren in Folge belegt.

Lisanne wollte danach ein Anschauungsnest in kleinerem Maßstab bauen, entschied sich dann aber doch für die Originalgröße – aber mit Dachreiter. Der ist wichtig, um dem Nest auf einem Strohdachhaus Halt zu geben. Eine Bauanleitung fand sie im Internet.

„Nach den Erlebnissen mit den Störchen habe ich gemerkt, dass es sich lohnt, sich einzusetzen, wie die vielen freiwilligen Helfer, die sich seit Jahren ehrenamtlich für die Störche engagieren.“ Sie freut sie sich, dass ihr Dachreiter mit Nisthilfe eine gute Verwendung gefunden hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen