zur Navigation springen

Wanderup : Vorfreude aufs zehnte Weihnachtsdorf

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mehr als 25.000 Besucher werden am 1. Advent in Wanderup erwartet. Der Erlös der Benefizaktionen ist für die Kinderhospizdienste bestimmt.

Es geht um mehr als um Punsch, Bratwurst und gebratene Mandeln. Diese vorweihnachtlichen Köstlichkeiten gibt es natürlich auch im einzigen Weihnachtsdorf des Landes, das am ersten Adventswochenende zum zehnten Mal in Wanderup seine Pforten öffnet. Mehr als 25.000 erwartete Besucher werden dann für drei kostbare Tage einen besonderen, fast privaten, von einem beeindruckenden ehrenamtlichen Engagement getragenen Adventszauber genießen können – und Teil einer besonderen Benefizaktion werden.

„Die Sinnhaftigkeit und das Wichteln sind das Wesentliche des Weihnachtsdorfes“, sagt Uwe Naffin, Vorstandsmitglied des Weihnachtsdorfvereins. Wichteln bedeutet Gutes tun, zu Gunsten von Kindern, deren Weg auf dieser Welt nur kurz sein wird, die das Licht und die Wärme der Adventszeit ganz besonders brauchen und genießen. Auch in diesem Jahr sind die Benefizaktionen des Weihnachtsdorfes für die Kinderhospizdienste im Land bestimmt. Zum Beispiel suchen 20  000 kleine Wichtel gegen eine Spende von je einem Euro ein neues Zuhause. Die Edition 2015 sind Wichtel-Oma und Wichtel-Opa, die die Schar der acht bisher erschienenen Wichtel und Wichtelinen ergänzt.

Komplett für die Unterstützung lebensbedrohlich erkrankter Kinder und ihrer Familien sind auch die Eintritts-Erlöse zweier Lesungen am 28. November in der Kirche bestimmt. Um 17 Uhr ist erneut Jan Malte Andresen dort zu Gast, den im Vorjahr das Weihnachtsdorf-Fieber gepackt hat. „Das ist so echt, das ist unglaublich“, schwärmt er. Vor allem dank der Gastfreundschaft zahlreicher Wanderuper, die im Dorfkern ihre Scheunen, Dielen und Garagen öffnen, um dort Kunsthandwerk, Handarbeiten sowie süße und deftige Leckereien anzubieten. Bereits um 15 Uhr liest Bestseller-Autorin Dora Heldt in der Kirche. „Ich freue mich sehr auf das Weihnachtsdorf und den Benefizgedanken, der hinter ihm steht“, sagt die Sylterin und diesjährige Schirmherrin, die so bekannte Vorgänger wie Uwe Seeler, Peter Harry Carstensen und Sabine Kaack hat. Alle weiteren Kulturangebote des Weihnachtsdorfes sind kostenlos, darunter Auftritte unter anderem der „Wacken-Firefighters“, der „Fire Devils“, der Flensburger Stadtbläser, der „Treeneshipper“, „Förde-Möwen“ oder der „Rentnerband“. Hörenswert dürften auch die ersten Weihnachtsdorf-Auftritte von Georgie Carbutler auf dem Team-Truck auf dem Dörpsplatz sein. Der Mann mit der Gitarre und einer charismatischen Stimme ging schon mit Middle of the Road, Chris Andrews oder Harpo auf Tournee.

Zum Nulltarif sind auch zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder rund um den Wichtelpark und das Heimatmuseum, die Kutschfahrten im Planwagen und auch die Shuttle-Busse von den ausgewiesenen Parkplätzen. „Wir sind eine große Bürgerinitiative, die Freude schenken und Gutes bewirken möchte“, sagt Walter Both, Vorsitzender des Weihnachtsdorf-Vereins. Zahlreiche Aussteller mit schönen Dingen, darunter auch die Landfrauen, bereichern die Adventsstimmung im Dorf.

Die Vorbereitungen für und die Vorfreude auf die fünfte Jahreszeit sind im Dorf schon überall spürbar. Heute beginnen die Schmückarbeiten, unter anderem mit 230 Tannenbäumen, die aufgestellt und mit roten Kugeln und Schleifen verziert werden. Einige Bäume bekommen auch noch einen Lichterglanz, auch die imposante Tanne auf dem Dörpsplatz, an der am Freitag, 27. November, um 18 Uhr das Weihnachtsdorf eröffnet wird – mit dem Kommando: Alle Lichter an! Zuvor gibt es die Grußworte der Ehrengäste und Musik, darunter Doris Müller mit ihrer Wiehnachtsdörp-Hymne. Ein weiterer für das Weihnachtsdorf konzipierter Song – Tragt ein Licht nach Wanderup – sorgt in internationalisierter Form als „Light a Light“ über die Bundesgrenzen hinaus für Furore. Das immer noch vom gleichen Kernteam organisierte Weihnachtsdorf hat Spuren hinterlassen, es hat den Ort bekannt gemacht, Kindern in Not geholfen und die Dorfgemeinschaft gestärkt. Uwe Naffin bringt es auf den Punkt: „Jeder kann froh und glücklich sein, ein Wanderuper zu sein.“

 

Das komplette Programm:

www.weihnachtsdorf-wanderup.de

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2015 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen