Wechsel in der Schulleitung : Von Jübek nach Schuby

Birte Ströh möchte aus der Schubyer Grundschule eine offene Ganztagsschule machen.
Birte Ströh möchte aus der Schubyer Grundschule eine offene Ganztagsschule machen.

Birte Ströh übernimmt die Leitung der Grundschule.

shz.de von
19. August 2018, 07:00 Uhr

Mit vielen Ideen im Gepäck übernimmt Birte Ströh an der Schubyer Grundschule die Schulleitung. Der Gedanke, sich noch einmal bewerben zu wollen, kam ihr, als sie die kommissarische Leiterin der Grundschule wurde. „Ich bin jetzt zwölf Jahre Schulleiterin in Jübek gewesen, davon das letzte Jahr zusätzlich als Vertretung hier in Schuby“, erzählt sie.

Rund 13 Jahre sind es noch bis zur Pensionierung. Zeit, die sie beruflich noch einmal ganz neu nutzen möchte, so die 54-Jährige. Lehrerin für Mathe, Sport und Kunst will sie neben der Verwaltungsarbeit auch unterrichten. Aktuell steht die Entwicklung von Medienkompetenz und Digitalisierung an den Schulen auf dem Plan, für die auch die Schubyer Lehrkräfte Fortbildungen nutzen. Aber auch neue Fachanforderungen für Deutsch, Mathe, Englisch und Musik gilt es umzusetzen, ebenso der künftige Umgang mit Zeugnissen und der möglichen Ganztagsschule.

„Aber erstmal sollen die Kollegen zur Ruhe kommen und sich wieder auf die eigentliche Arbeit konzentrieren können“, sagt sie. Die Zusammenlegung der Grundschulen Ellingstedt-Hollingstedt mit Schuby, die Schließung der Außenstelle und die damit zusammenhängenden Aufgaben sowie der krankheitsbedingte, lange Ausfall der vorherigen Schulleiterin Sibylle Johnsen zerrten an den Kräften des Kollegiums. Nach eineinhalb Jahren soll damit Schluss sein. „Wir wollen diese Schule an diesem Standort stärken und ausbauen“, sagt Ströh überzeugt, die mit zehn Lehrkräften und rund 140 Kindern ins neue Schuljahr startet.

Während es Birte Ströh gelungen ist, die regelmäßige Fahrt ins Schleswiger Schwimmbad mit festen Schwimmzeiten für die Viertklässler zu organisieren, soll sich indes der Ausbau der offenen Ganztagsschule erst nach und nach entwickeln. „Wir freuen uns über Vorschläge und Ideen, aber auch Leute, die Lust haben sich mit Angeboten für den Nachmittag einzubringen“, sagt die Schulleiterin, die darin keine Konkurrenz zur bestehenden und gut funktionierenden betreuten Grundschule sieht. Und noch einen weiteren Punkt hat sie auf ihrer To-Do-Liste: Bei ihrer alten Arbeitsstelle möchte Ströh sich in der nächsten Woche von den Lehrkräften und Schülern verabschieden. „Das ist mir wichtig.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen