zur Navigation springen

Gottorfer Landmarkt : Von Bio-Produkten bis Elektro-Autos

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Veranstalter erwarten am Sonntag auf der Schleswiger Schlossinsel mehr als 15 000 Besucher.

von
erstellt am 19.Mai.2016 | 07:44 Uhr

Für viele Menschen hat er einen festen Platz im Terminkalender: Zum 17. Gottorfer Landmarkt erwarten die Veranstalter am kommenden Sonntag – dem Internationalen Museumstag – wieder mehr als 15  000 Besucher auf der Schleswiger Schlossinsel. Rund 140 Aussteller werden sich von 10 bis 18 Uhr dem Publikum präsentieren – mit Bio-Produkten, kreativem Kunsthandwerk oder ökologischen Technologien. Die Nachfrage sei sehr groß gewesen, berichtet Frank Zarp, Sprecher der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, die Deutschlands größten Öko-Markt ausrichtet. „Auf der Kunsthandwerker-Wiese sind wir zum Beispiel komplett ausgebucht.“

Einen Schwerpunkt der Veranstaltung wird in diesem Jahr das Thema Elektromobilität darstellen. So werden mehrere E-Autos und Hybridfahrzeuge präsentiert. Zarp kündigt an, dass man auch in Zukunft auf das Thema setzen wolle. So können ab Montag alle Museumsbesucher, die mit einem E-Auto auf die Schlossinsel kommen, ihr Fahrzeug kostenlos an der von den Schleswiger Stadtwerken installierten Station aufladen.

Zu den Attraktionen des Landmarktes zählen einmal mehr die Tiere. Dazu gehören Holzrücke-Pferde und eine Vorführung des Hofes Ankersolt aus Mittelangeln, bei der die reibungslose Kommunikation zwischen Mensch und Pferd demonstriert wird.

Um endlos lange Schlangen an den Kassen wie im Vorjahr zu vermeiden, hat der Veranstalter sein Park  &  Ride-Konzept überarbeitet. So werden Besucher, die ihr Auto auf dem Real-Parkplatz im Norden der Stadt abstellen, diesmal mit dem Busshuttle bis zur Haltestelle an der Ecke Lollfuß/Zollhaus gefahren. Von dort gelangen sie über die Ostbrücke auf die Schlossinsel. Wer vom Parkplatz am Wikingerland-Kreisel an der B76 südlich von Schleswig kommt, steigt wie bisher am Oberlandesgericht aus.

An den Kassen sitzen Mitglieder des Rotary-Clubs Schleswig-Gottorf. Sie verbinden den Landmarkt mit einer Spendenaktion. Mit dem Projekt „Museumsflatrate für den Kinderschutzbund“ soll Kindergruppen der freie Eintritt zum Museum ermöglicht werden. Zarp kündigte an, dass das Geld, das an Personalkosten eingespart werde, in voller Höhe in das Projekt fließt.

Der Landmarkt-Besuch kostet vier Euro, Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt. Im Preis inbegriffen ist der Eintritt zu allen Ausstellungen des Museums sowie zum Barockgarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen