zur Navigation springen

Schleswiger Speeldeel : Vom Lampengeist bis zum Ladykiller

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Speeldeel bietet in der neuen Saison wieder alle Facetten des pattdeutschen Theaters. Das neue Stück hat am Sonnabend im Slevighus Premiere.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2015 | 07:29 Uhr

Nachdem „De jungen Lüüd vun de Schleswiger Speeldeel“ Anfang September mit „Keen is Urmel?“ die Spielsaison 2015/2016 eröffnet haben, bringen nun die Erwachsenen Speeldeeler ihre erstes Stück auf die Bühne. In der Komödie „De Geist ut de Lamp“ geht es wie gewohnt hoch her. Auch wenn die Witwe Emma eigentlich ein normales, ruhiges Leben führt. Bis sie von ihrer Tochter und ihrem ungeliebten Schwiegersohn eine Öllampe geschenkt bekommt. Was keiner wusste: In der Lampe wohnt ein Lampengeist. Emma bleibt jedoch nicht die einzige, die drei Wünsche frei hat.

Sein Speeldeel-Debüt gibt Jörg Ketelsen in dieser Inszenierung. In weiteren Rollen spielen Waltraud Heutmann, Gerhard Hoppmann, Erika Larssen, Peter Philipp und Steffanie Schmid unter der Regie von Felix Borchert. Hinter den Kulissen wirken Ingeborg Grimm (Kostüme), Jörg Heitmann (Technik), Hauke Hoffmann-Timm (Bühnenbild), Gabi Lorenz (Requisite) und Roswita Stoschus (Souffleuse). Premiere ist am Sonnabend um 20 Uhr im Slesvighus, wo am Sonntag eine weitere Vorstellung um 15 Uhr stattfindet. Bis Anfang Dezember wird das Stück dann in weiteren 23 Aufführungen in „Uns lütt Theoter“ gezeigt.

In der Vorweihnachtszeit sind zudem zwei Inszenierungen für die ganze Familie in dem vereinseigenen Theater in der Friedrichstraße zu sehen: Zum ersten Mal wird mit „De Wiehnachtsmann in de Kniep“ ein turbulentes Puppentheater auf Hoch- und Plattdeutsch präsentiert. Zum Inhalt: Gerade hat Seppel dem Weihnachtsmann sein Gedicht aufgesagt, da verläuft dieser sich im Wald. Hier spielt die Hexe Wackeltähn ihr böses Spiel mit ihm. Ganz klar: Nur Kasper und Seppel können den Weihnachtsmann retten. Die Vorstellungen finden am Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. Dezember, jeweils um 11 Uhr und 15 Uhr statt. Am Freitag, 18. Dezember (um 18 Uhr), am Sonnabend und Sonntag, 19. und 20. Dezember (jeweils um 14 Uhr und 18 Uhr), gibt es dann ein Wiedersehen mit Matti, Xenia, Hugo und Co. In „De Zauberlehrling“ erfährt Matti von seinem Meister Kokolorus von einem magischem Zauberstab. Bald taucht auch die machtgierige Hexe Terpentine im Schloss auf. Zusammen mit der jungen Hexe Xenia und dem sympathischen Schlossgespenst Hugo versucht Matti, die böse Hexe auszutricksen.

Im neuem Jahr kommt dann die Kriminalkomödie „Ladykillers“ bei der Speeldeel auf die Bühne:. Die Premiere findet am Sonnabend, 23. Januar, im Slesvighus statt. Eine weitere Vorstellung gibt es dort am 24. Januar, weitere 23 Vorstellungen folgen bis Anfang März 2016 in „Uns lütt Theoter“. Und darum geht’s: In einem friedlichem Idyll wohnt die alte Witwe Margret Wilkenjohanns allein in ihrer Stadtvilla. Als sie ein Zimmer an Professor Martens vermietet, ist sie begeistert, dass dieser ankündigt, in dem Zimmer mit Freunden musizieren zu wollen. In Wirklichkeit sind die Herren aber mit den Planungen zu einem Bankraub beschäftigt. Als die Witwe sich dabei als kontraproduktiv erweist, beschließen die Ganoven sie zu beseitigen.

Mit der Komödie „Endli alleen!“ rundet die Speeldeel schließlich ihre Saison 2015/2016 ab. Das gut situierte Ehepaar Böckmann will seine traute Zweisamkeit genießen. Allerdings wollen dabei ihre drei erwachsenen Söhne nicht richtig mitspielen. Die Premiere steigt am am 19. März im Slesvighus. Bis Mai folgen 24 weitere Vorstellungen.

Kartenanfragen an Hanne Schwarz: Tel. 04621-34771.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen