zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

20. Oktober 2017 | 11:18 Uhr

Vier tolle Tage zum Doppel-Jubiläum

vom

550 Jahre Börm und 250 Jahre Neubörm: Gemeinde wurde geschmückt und feierte mit zahlreichen Veranstaltungen

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Börm | 550 Jahre besteht Börm. Und vor 250 Jahren wurde Neubörm als Kolonistensiedlung erstmals urkundlich erwähnt. Diese runden Jubiläen nahm die Gemeinde Börm zum Anlass, ordentlich zu feiern. Das Dorf wurde von den Bewohnern dem Anlass entsprechend geschmückt.

Es begann mit einem plattdeutschen Abend, den Bürgermeister Hans-Peter von Lanken im Festzelt eröffnete. Dieser sollte auch daran erinnern, dass "Platt" einst Umgangs- und Schriftsprache war. Helmut Wree gab einen Überblick über die Sprachen der Vorfahren. Sein Appell: "Sprecht plattdeutsch bei allen Gelegenheiten. Diese Sprache darf nicht aussterben". Die Gruppe "Windmoel" trug die plattdeutschen Stücke vor, und sowohl die Landfrauentanzgruppe Börm unter der Leitung von Gudrun Döhr als auch die Laienspieler boten beste Unterhaltung.

Zum Seniorennachmittag kamen mehr als 270 Besucher ins Festzelt. Die "Stapelholmer Tanzgruppe" unter der Leitung von Sönke Thede unterhielt die Senioren mit deutschen Volkstänzen. "Ick hev dor Geschichten ut Schleswig-Holstein, de sind all wahr", so Willi Grünwald. Er begeisterte die Besucher mit kleinen plattdeutschen Geschichten.

Zum Festtag des Jubiläums am Sonnabend konnte Bürgermeister Hans-Peter von Lanken Kreispräsident Ulrich Brüggemeier begrüßen, ebenso Sigrid Cohrt, Noch-Vorsteherin des Amtes Kropp-Stapelholm, sowie die Bürgermeister der amtsangehörigen Gemeinden. Ein Dank ging an die großzügigen Spenden von Heinz und Holger Wüstenberg (jeweils 2500 Euro), und Johannes Tams (1000 Euro). Viele weitere Spenden aus der Gemeinde hatten die Erstellung einer Chronik ermöglicht.

Brüggemeier überbrachte die Glückwünsche des Kreises: "Die Pflege des Miteinanders ist vielleicht das wichtigste Element des Gemeinschaftslebens auf dem Lande", sagte er. Er übergab als Geschenk die Kreisflagge.

Peter Schoof aus Neuenkirchen in Österreich übernahm die Dankesrede der "Butenbörmer". "Ich habe die verwandtschaftlichen Verbindungen nie aufgegeben, wie viele der Butenbörmer." Dr. Günther Börm, der maßgeblich an der Chronik mitgearbeitet hatte und ebenfalls verwandtschaftliche Beziehungen zum Ort Börm hat, hielt den Festvortrag.

Ein weiterer Höhepunkt war der Umzug der 22 Festwagen durch das gesamte Dorf. Die Vereine des Dorfes hatten sich einiges einfallen lassen, um ihre Wagen zu schmücken. Anschließend ging es weiter im Festzelt mit dem Auftritt der "Fit& Dance Company Kropp", die unter großem Beifall der Zuschauer ihre Choreografien vorführten. Am Abend versammelte sich die gesamte Jubiläumsgesellschaft zum Festball mit den Original "Hohner Dorfmusikanten". Gestern endeten die Festtage mit einem Zeltgottesdienst und einem Frühschoppen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen