zur Navigation springen

Stadtbücherei Schleswig : Viel Futter für Leseratten

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Ferien-Lese-Club will auch diesen Sommer wieder mehr junge Leute zum Lesen animieren.

Das Lesen von Büchern ist offenbar, trotz digitaler Konkurrenz, auch heutzutage noch angesagt. Denn diesen Sommer zieht der kostenfreie „Ferien-Lese-Club“ (FLC) der Stadtbücherei Schleswig unter dem Motto „Lesen verbindet“ wieder zahlreiche lesefreudige, junge Menschen an.

Mittlerweile sind es schon 47 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen neun und 14 Jahren, die bei der Ferienaktion mitmachen. Sechs Wochen haben sie Zeit, so viele Bücher zu lesen, wie sie können und möchten. Nach jedem gelesenen Buch kommt man zurück in die Bücherei und wird von Leiterin Ursula Nielsen mit ein paar ausgewählten Inhaltsfragen zu besagtem Buch gelöchert. Schließlich will sie sicher gehen, dass das ausgeliehene Buch auch wirklich gelesen und nicht nur einmal kurz durchgeblättert wurde. Bei bestandenem Fragekatalog kommt ein Stempel ins „Leselogbuch“, in dem die Kinder all ihre Bücher notieren. Am Ende des Sommers gibt es dann eine Party mit Preisverleihung.

Ursula Nielsen ist überzeugt davon, dass der Lese-Club bei den Teilnehmern etwas bewirkt: „Am wichtigsten ist für die Kinder der kleine Test, den sie nach jedem gelesenen Buch machen. Man zeigt Interesse an ihnen und gibt ihnen die Möglichkeit, sich mitzuteilen und über ihr Leseerlebnis zu sprechen. Das motiviert sie.“

Der FLC startete vor zwei Wochen in sein neuntes Jahr und ist ein Gemeinschaftsprojekt, an dem mittlerweile 59 Bibliotheken und Büchereien in ganz Schleswig Holstein teilnehmen. Ins Leben gerufen wurde er von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und der Nordmetall-Stiftung, um das Lesen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Seit 2015 tragen die Büchereien den FLC jeweils selbst. Daran erkennt man, dass das Projekt längst zu einem Selbstläufer geworden ist.

Also trifft man bei einem Besuch in der Stadtbücherei momentan auch ein paar mehr Kinder als normalerweise, die sich zwischen den Regalen bewegen, die Rückseite eines interessant aussehenden Buches studieren und überlegen, ob sie dieses Buch als nächstes in Angriff nehmen sollen. So auch Synje Mentrup. Die zehnjährige Jübekerin kommt im September in die 5. Klasse der Domschule und ist eine richtige „Leseratte“, wie sie sagt. Die Sommerferien haben erst vor zwei Wochen angefangen und Synje hat bereits ihr viertes Buch durchgelesen. Auch sie wird von Ursula Nielsen über jedes fertig gelesene Buch abgefragt. Und dabei merkt man gleich: Sie hat wirklich sehr aufmerksam gelesen. „Die Schöne und das Biest“, ein Klassiker, der gerade erst dieses Jahr wieder mit einer Real-Verfilmung die Kinokassen füllte, hat Synje zuletzt gelesen. Es hat ihr gefallen, und so beantwortet sie mit Feuereifer die gestellten Fragen von Nielsen, wie zum Beispiel: „Nenne drei Gegenstände, in die sich die Bediensteten des Biestes verwandelt haben!“ Antwort: „In einen Klavierhocker, eine Kaminuhr und einen Kerzenleuchter.“ Auf die Frage, ob dies nun ihr neues Lieblingsbuch sei, erklärt sie: „Ich mag schon am liebsten Fantasiebücher, deswegen fand ich ,Die Schöne und das Biest‘ ganz gut. Aber am liebsten lese ich ,Harry Potter‘.“ Auch wenn dessen Abenteuer nicht auf der FLC-Liste stehen, ist sie begeistert von dem Ferien-Projekt. Stolz erzählt sie: „Mein Ziel ist es, diesmal auf jeden Fall sieben Bücher oder mehr zu schaffen!“ Sie hat sich also einiges vorgenommen. Aber mit so einer Lesebegeisterung schafft sie das mit Sicherheit.

Damit ist sie bei Ursula Nielsen an der richtigen Adresse. „Nur beim Lesen ist man wirklich frei, niemand schreibt einem vor, wie man sich etwas oder jemanden vorzustellen hat“, sagt sie. Alles finde im Kopf statt und rege die Fantasie an. Man lese, weil man Spaß am Lesen und an guten Geschichten hat, und dazu bilde man sich ganz nebenbei weiter. „Gerade für Kinder ist dies ungemein wichtig, besonders für die Sprachentwicklung“, meint die Bücherei-Leiterin. Deswegen liege ihr der „Ferien-Lese-Club“ besonders am Herzen.>Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre können immer noch beim FLC einsteigen, einfach bei der Stadtbücherei Schleswig anmelden und los lesen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen