zur Navigation springen

100.000 Euro Schaden : Video: Feuer zerstört Dachstuhl von Doppelhaus in Silberstedt

vom

Weshalb das Feuer ausbrach ist noch unklar. Die Schäden sind so massiv, dass das Gebäude unbewohnbar ist.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2016 | 06:38 Uhr

Silberstedt | Ein Feuer hat am späten Mittwochabend den Dachstuhl eines Hauses in einem Wohngebiet in Silberstedt (Kreis Schleswig-Flensburg) vollständig zerstört. Als die Feuerwehr kurz nach der Alarmierung gegen 23 Uhr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach.

Der Rettungsleitstelle wurde der Brand in der Straße „An't Holt“ gegen 22.52 Uhr gemeldet. Als die wenig später eintreffende Silberstedter Wehr das Ausmaß des Brandes erkannte, ließ der Einsatzleiter umgehend die Feuerwehren Treia und Esperstoft sowie die Drehleiter der Schleswiger Feuerwehr nachalarmieren.

Da zunächst nicht bekannt war, ob sich noch Menschen in dem brennenden Haus aufhalten wurde neben einem Rettungswagen auch der Notarzt alarmiert. „Die zwei Bewohner des einen Teil des Hauses konnten sich glücklicherweise selbst ins Freie retten und blieben unverletzt“, wie Feuerwehrsprecher Stefan Peltzer berichtet. Die zweite Hälfte des Hauses war nicht bewohnt.

Mit einem massiven Löschangriff von der Vorder- und Rückseite des Hauses sowie mit vier Trupps im Innenangriff, bekämpften die rund 60 alarmierten Einsatzkräfte das Feuer. Mit der Drehleiter wurden die Glutnester von oben gelöscht. Nach rund einer Stunde war der Brand weitgehend gelöscht.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Schäden an dem Gebäude durch Feuer und Löschwasser sind jedoch so schwerwiegend, dass dieses nach Einschätzung der Feuerwehr unbewohnbar ist. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro.

Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf und beschlagnahmte die Brandstelle für weitere Untersuchungen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert