Zwischen Tarp und Schleswig : Video: Drei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Beide Fahrzeuge kamen rund 100 Meter auseinander zum Stehen.
Foto:
Beide Fahrzeuge kamen rund 100 Meter auseinander zum Stehen.

Ein BMW und ein Toyota kollidieren auf der Landesstraße bei Sieverstedt. Ein Fahrer wird in seinem Wagen eingeklemmt.

shz.de von
30. Juli 2015, 15:58 Uhr

Idstedt | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 317 zwischen Tarp und Schleswig sind am Mittwochvormittag drei Menschen schwer verletzt worden. Aus noch ungeklärter Ursache waren zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen.

Der Unfall geschah nach ersten Ermittlungen der Polizei gegen 9.45 Uhr zwischen den Abfahrten Sieverstedt und Gammellund. Zu diesem Zeitpunkt waren ein 27-jähriger Mann und eine 22-jährige Frau in ihrem Toyota Avensis in Richtung Flensburg unterwegs. Ihnen entgegen kam ein 73-jähriger Mann mit seinem BMW-Geländewagen. Ersten Zeugenangaben nach, überholte dieser einen vorausfahrenden grünen Pkw, wodurch es zur Kollision kam. Durch die Wucht des Aufpralls kamen die Fahrzeuge rund 100 Meter voneinander entfernt zum Stehen. Der schwer beschädigte Toyota blieb quer zur Fahrbahn am Straßenrand stehen, während der BMW in einen angrenzenden Graben geschleudert wurde. Der grüne Pkw setzte seine Fahrt fort.

Kreisbrandmeister Mark Rücker, der mit seinem Dienstwagen zufällig kurz nach dem Zusammenstoß an die Unfallstelle kam, übernahm sofort die Erstversorgung der Verletzten und alarmierte Rettungsdienst und Feuerwehr.

Während die beiden Insassen des Toyota ohne schweres Gerät befreit werden konnten, war der Fahrer des BMW X3 in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Insbesondere der Fußraum war stark deformiert, sodass die Einsatzkräfte das Fahrzeug mit hydraulischem Rettungsgerät öffnen, das Dach abtrennen und den Fußraum aufweiten mussten, um den Fahrer zu befreien. Der Schwerverletzte wurde anschließend mit einem der beiden alarmierten Rettungshubschrauber in die Flensburger Notaufnahme eingeliefert.

Ebenfalls schwere Verletzungen erlitten die beiden Insassen des Toyota. Sie wurden mit Rettungswagen in Kliniken nach Flensburg und Schleswig transportiert. Lebensgefahr soll nach einer ersten Einschätzung jedoch bei keinem der Verletzten bestehen.

Die Landesstraße musste während der mehrere Stunden andauernden Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. Ein Sachverständiger wurde angefordert, um den genauen Hergang des Unfalls zu rekonstruieren.

Die Polizei bittet den Fahrer des grünen Pkw und weitere Zeugen, sich bei der Polizeistation Silberstedt unter 04626/310 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert