Totgeschütteltes Baby : Vater trotz fahrlässiger Tötung ohne Strafe

Ein zwei Monate alter Junge starb, weil er vom Vater geschüttelt wurde. Im Prozess wurde der 30-Jährige nun verurteilt. Eine Strafe bekommt er vom Gericht dennoch nicht.

shz.de von
16. Juni 2014, 13:27 Uhr

Schleswig/Flensburg | Ein Mann, der seinen zwei Monate alten Sohn totgeschüttelt hat, ist vor dem Landgericht Flensburg wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Von einer Verhängung einer Strafe sahen die Richter nach Paragraf 60 Strafgesetzbuch ab. Damit sei niemanden geholfen. „Es war ein unglaubliches Unglück, das da geschehen ist“, sagte der Vorsitzende Richter. Die Kammer gehe davon aus, dass der 30 Jahre alte Angeklagte die Tatfolgen weder beabsichtigt noch gebilligt habe. Damit komme eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert, nicht infrage. Die Staatsanwaltschaft forderte zuvor eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren für den Vater.

Im Paragraf 60 des Strafgesetzbuch heißt es wörtlich: „Das Gericht sieht von Strafe ab, wenn die Folgen der Tat, die den Täter getroffen haben, so schwer sind, dass die Verhängung einer Strafe offensichtlich verfehlt wäre. Dies gilt nicht, wenn der Täter für die Tat eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr verwirkt hat.“

Das Baby hatte laut Anklage geschrien und sich nicht von seinen Eltern beruhigen lassen. Daraufhin habe der 30-Jährige den Säugling geschüttelt, ohne dessen Kopf zu stützen. Das Kind starb im Krankenhaus. Säuglinge haben schwache Nackenmuskeln und können ihren Kopf nicht alleine halten. Schütteln kann Schädel-Hirn-Traumata auslösen – oft mit tödlichen Folgen.

Der Mann gab vor Gericht zu, seinen Sohn geschüttelt zu haben. Er habe aber nicht gewusst, dass das gefährlich sei, erklärte er. Die Hebamme habe nur gesagt, er müsse ein bisschen vorsichtig sein. Diese sagte vor Gericht aus, sie habe dem Paar mehrmals gezeigt, wie man sich um ein Neugeborenes kümmert. „Absolut überfordert“ seien die Eltern ihrem Eindruck nach gewesen. So weit es ging, hätten sie sich aber gut um das Kind gekümmert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen