zur Navigation springen

Böklund : Urkunden und Naschitüten für die besten Op-Platt-Leser

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auenwaldschüler bewiesen ihre Fähigkeiten in Ausdruck, Aussprache und Lesefertigkeit der Regionalsprache.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 07:45 Uhr

In der Regionalschule an der Auenwaldschule fand der plattdeutsche Lesewettbewerb am Nachmittag mit Publikum statt: Familienangehörige, Freunde, Erzieher, Lehrkräfte und alle, die Lust hatten zuzuhören, machten das Vorlesen für die Klassensieger noch aufregender. Aber alle hatten fleißig geübt und waren in Lesefertigkeit, Aussprache und Ausdruck besser als in der klasseninternen Vorrunde.

In der Jury saßen neben der Organisatorin Dörte Peters ihre früheren Kollegen Elfriede Wegner aus Stolk und Sönke Andresen aus Schnarup-Thumby. Beide ehemaligen Bürgermeister sind der plattdeutschen Sprache eng verbunden und freuten sich über das Gehörte, bedauerten aber auch, dass die Zahl der Teilnehmer am Vorentscheid weiter rückläufig ist.

Alle Leser des Schulwettbewerbs bekamen Urkunden und Naschitüten, die Erst- und Zweitplatzierten zusätzlich einen Buchgutschein. In der Altersgruppe fünfte bis siebte Klasse gewann Ranga Matthiesen aus der 5a, den zweiten Platz erreichte Anna Brodersen aus der 7a.

In der Altersgruppe achte bis zehnte Klasse kam Bjarne Börensen aus der 9b auf den ersten Platz, Ann-Kathrin Knop aus der 10c wurde Zweite. Bjarne war bereits vor zwei Jahren Schulsieger der fünften bis siebten Klassen gewesen.

Beide Schulsieger kommen – genau wie vor zwei Jahren – aus Stolkerfeld. Dort scheint die plattdeutsche Sprache noch gepflegt zu werden. Sowohl Bjarne als auch Ranga konnte man deutlich anhören, dass sie mit Plattdeutsch aufgewachsen sind.

Für sie ist der Vorlesewettbewerb noch nicht zu Ende: Nach Weihnachten bekommen sie Bescheid, wann und wo sie gegen die Sieger der anderen Schulen antreten werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen