zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

21. Oktober 2017 | 07:19 Uhr

Unterstützung für junge Eltern

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Beratungsstelle des Diakonischen Werks Süderbrarup lädt zum Austausch beim Frühstückstreff ein

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Seit August vergangenen Jahres bietet die Beratungsstelle des Diakonischen Werkes in Süderbrarup wöchentlich einen Frühstückstreff für junge Eltern an. Betreut wird die Gruppe von Sozialpädagogin Ruth Sörnsen und Familienhebamme Cindy Goos. „In meinem Delfi-Kurs sind die meisten Mütter über 30“, sagt Lena (20), die mit ihrem Sohn Elian quasi zu den Gründungsmitgliedern gehört. Sie genießt den Kontakt zu jungen Müttern wie Wendy (19) mit Lina Samia und Jaqueline (18) mit Mia Emilia, die etwa genauso lange dabei sind. Melissa (18), die in den nächsten Wochen ihr Kind erwartet, wurde von ihrer Freundin schon mal mitgenommen.

Die vier haben einen klaren Plan für ihr Leben, haben schon eine Ausbildung abgeschlossen oder wollen diese abschließen. Und sehr verantwortungsbewusst sind sie auch. „Das kommt von ganz alleine, wenn man ein Kind hat“, sagt Jaqueline. „Man lernt hier andere junge Mütter kennen und sitzt nicht allein zuhause“, ergänzt Wendy. Denn auch wenn die jungen Frauen alles gut im Griff haben, können sie moralische und auch praktische Unterstützung von erfahrenen Müttern, Pädagoginnen und Hebammen gut gebrauchen.

Das Frühstückstreff-Angebot findet in den Räumen des Diakonischen Werkes in der Mühlenstraße in Nachbarschaft mit einer Reihe gut vernetzter Angebote im Bereich „Frühe Hilfen“ statt. Auch der Spielplatz des Kindergartens kann bei schönem Wetter mit genutzt werden.

Der Frühstückstreff findet freitags von 10 bis 11.30 Uhr statt. Die Teilnahme ist für die jungen Eltern kostenfrei und hat keinen verpflichtenden Charakter. Kontakt erhält man bei der Beratungsstelle des Diakonischen Werkes unter Telefon 0 46 41 / 92 92 23 oder im Internet unter r.soernsen@diakonie-slfl.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen