Typisierungsaktion für leukämiekranke Ida : Überwältigende Hilfsbereitschaft in Schafflund

Schier endlos ist die Schlange der geduldig Wartenden zur Typisierungsaktion.

Schier endlos ist die Schlange der geduldig Wartenden zur Typisierungsaktion.

Bei der Suche nach einem Knochenmarkspender für die leukämiekranke Ida machen mehr als 5000 Menschen mit.

shz.de von
14. Januar 2018, 18:20 Uhr

Die Organisatoren der Typisierungsaktion für die kleine Ida waren auf einen Besucheransturm vorbereitet, doch das, was sich am Sonntag in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund abspielte, übertraf bei weitem alle Erwartungen. „Wir sind völlig sprachlos und dankbar“, sagte das Vorbereitungsteam um Martina Marczyschewski und Eva Elbert. Tatsächlich ließen sich rund 2500 Personen registrieren, aber die Gesamtbesucherzahl lag sogar bei rund 5000 Personen.

Bereits um 11 Uhr bildete sich eine Schlange vor der Pausenhalle, in der 40 Helfer bereit saßen, um den Wangenabstrich und die Registrierung vorzunehmen. Im Laufe der nächsten Stunden wuchs sie kontinuierlich über den gesamten Schulhof an. Pamela Kölbl von der Deutschen Knochenmarkspender-Datei DKMS freute sich, dass spontan weitere Tische aufgebaut und rund 30 zusätzliche Helfer rekrutiert werden konnten. Und obwohl viele Menschen warten mussten, gab es keinerlei Ungeduld bei den vielen potenziellen Stammzellspendern – unter ihnen auch Elmar Pagel. Er feierte seinen Geburtstag und kombinierte einen Spaziergang mit der Familie bei strahlendem Sonnenschein mit dem Einsatz für den guten Zweck. „Wenn man 38 Jahre gesund durchs Leben gegangen ist, möchte man gern dafür danken und etwas für andere beitragen“, sagte er. Mit seiner Frau Selina Hossain und dem anderthalbjährigen Paul-Henry gehört die Familie zu den Neubürgern Schafflunds.

Elmar Pagel und Selina Hossain mit ihrem Sohn Paul-Henry machen der kleinen Ida ein eigenes Geburtstagsgeschenk.
Helga Böwadt
Elmar Pagel und Selina Hossain mit ihrem Sohn Paul-Henry machen der kleinen Ida ein eigenes Geburtstagsgeschenk.
 

Überhaupt schien ganz Schafflund sich in der Schule versammelt zu haben. Dennoch blieb die Atmosphäre ruhig und entspannt. Dafür sorgten die Helfer, unter ihnen Julia Stielow und Jutta Humpert, deren Motivation für den fünfstündigen Einsatz nicht zuletzt durch Krankheitsfälle in der eigenen Familie begründet ist: „Wir wollen helfen.“ Diese Hilfsbereitschaft teilte Kristin Jannsen aus Wallsbüll, deren kleiner Sohn Bo geduldig auf ihrem Schoß saß, während sie selbst den Wangenabstrich vornahm: „Dass wir mitmachen, ist für uns selbstverständlich.“

Die Welle der Hilfsbereitschaft hat viele aus Nah und Fern erfasst. Ganze Sportgruppen hatten sich verabredet und waren teilweise mit einem Extra-Shuttle aus Flensburg gekommen. Gerlinde Konzok-Clausen mobilisierte ihre „Nordsee-Biker“ aus Risum-Lindholm, die Rennradsparte des SV Frisia 03: „Wir machen sonntags immer unser Wintertraining auf Mountain-Bikes im Langenberger Forst, aber heute sind wir natürlich zur Charity-Veranstaltung hier.“

Die „Nordsee-Biker“ machen auf ihren Mountain-Bikes eine Sonntagsfahrt zur Typisierung
Helga Böwadt
Die „Nordsee-Biker“ machen auf ihren Mountain-Bikes eine Sonntagsfahrt zur Typisierung

Diejenigen, die für die Registrierung zu alt seien, würden eben Kaffee trinken gehen. So sahen es übrigens viele, denn Alt und Jung traf sich zum Klönschnack oder nahm die Angebote des Benefiz-Programms wahr. Rund 400 Sachspenden für die Tombola waren aufgebaut und der Losverkauf florierte. Marcel Humpert informierte Interessierte über seine eigene 2014 erfolgte Stammzellspende und musikalisch unterhielten Kerstin Bogensee und Meike Böhm – während sich die Kinder fantasievoll schminken ließen.

Überall stand das Schicksal der kleinen Ida Louise Kurzbach im Mittelpunkt. Die Spendenbereitschaft sowohl für die DKMS als auch für Idas Familie war bereits im Vorfeld überwältigend, jetzt kam noch einmal eine beachtliche Summe dazu: Ilse Ibald vom Ortskulturring übergab den Erlös des Bücherflohmarkts (300 Euro), die Freiwillige Feuerwehr Kleinwiehe den Inhalt ihres Spar-Helms (250 Euro), die Schafflunder Wählergemeinschaft spendete 250 Euro, Else Marie Rieks-Pedersen für die Gemeinde 200 Euro, die Nospa überbrachte einen n Scheck über 1000 Euro und alle drei Windparks spendeten zusammen 3000 Euro.

Erschöpft und glücklich am Ende eines langen Tages baten Ramona Fabian-Staudt und Yvonne Lorenzen vom Orga-Team: „Bitte schreiben Sie, wie dankbar wir alle sind – vor allem aber die Eltern der kleinen Ida.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen