zur Navigation springen

Dannewerkschule : Trommel-Workshop soll den Stadtteil stärken

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Gemeinschaftsschule in der Erikstraße arbeitet bei einem Projekt des Bundesbildungsministeriums mit der Kreismusikschule und der AWO zusammen.

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 18:00 Uhr

Als Trommellehrer Lennart Bendixen vor ein paar Wochen zu Felix Schütt in die fünfte Klasse der Dannewerk-Realschule kam, war für den Zehnjährigen sofort klar: Beim Trommelkurs am Montagnachmittag, da muss er dabei sein. „Es hat uns etwas vorgetrommelt, und das war einfach toll.“

Die „Rhythmus-Reise um die Welt“ im Musikraum der Gemeinschaftsschule in der Erikstraße ist kein normales Schul-Angebot. Sie ist offen auch für Kinder und Jugendliche, die im Stadtteil Schleswig-Süd wohnen, aber am Vormittag andere Schulen besuchen. Lennart Bendixen wird für die wöchentlichen Trommelstunden bezahlt vom Bundesbildungsministerium. Mit so genannten „Bündnissen für Bildung“ möchte das Ministerium insbesondere Projekte unterstützen, mit denen auch sozial benachteiligte Jugendliche erreicht werden. Den Trommelkurs haben die Kreismusikschule und die Arbeiterwohlfahrt gemeinsam ins Leben gerufen. Er ist bundesweit einer der ersten Angebote im Rahmen der „Bündnisse für Bildung“.

Die Dannewerkschule stellt dafür ihren Musikraum und ihre Schlagzeuge und Trommeln zur Verfügung. Lehrer Henning Elbrecht, der das Angebot auf Seiten der Gemeinschaftsschule als Koordinator betreut, möchte die Bemühungen der Schule noch intensivieren, den Stadtteil Schleswig-Süd zu stärken. Er und seine Kollegen haben bereits weitere Ideen im Kopf. So könnten Dannewerkschüler demnächst in Zusammenarbeit mit den Museumspädagogen von Schloss Gottorf Freiflächen im Stadtteil neu gestalten.

Der kostenlose Trommel-Workshop ist offen für Kinder und Jugendliche von 9 bis 16 Jahren und findet außerhalb der Ferien an jedem Montag von 13.30 bis 15 Uhr statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen