Tradition am Ochsenweg

Die Familie hält zusammen: Elke und Olaf Petersen sind stolz auf ihre Tochter Claudia Schaper (Mitte).
1 von 2
Die Familie hält zusammen: Elke und Olaf Petersen sind stolz auf ihre Tochter Claudia Schaper (Mitte).

Seit 2003 betreibt Claudia Schaper den historischen Landgasthof "Ruhekrug" in Lürschau

shz.de von
29. September 2012, 09:33 Uhr

Lürschau | Die Inhaberin des Landgasthofs und Hotels "Ruhekrug" in Lürschau, Claudia Schaper, ist sich der Historie ihrer Gaststätte überaus bewusst - und sie macht sie auch ein wenig Stolz. Viele Jahrhunderte bevor Schaper das Landgasthaus und Hotel "Ruhekrug" von ihren Eltern Elke und Olaf Petersen im Jahr 2003 übernahm, war das am historischen Ochsenweg gelegene Wirtshaus bereits ein beliebter Rast- und Ruheplatz. So lässt es sich in der Dorfchronik nachlesen.

Auf eine lange Geschichte blicken somit auch die Mauern des "Ruhekrugs" zurück. Das Gebäude von 1587 muss stets instand gehalten und gepflegt werden. Im Gegensatz zur belebten Hauptstraße auf der Vorderseite des Gebäudes, verdient der Garten auf der Rückseite des Gebäudes durchaus den Namen "Ruhekrug". Der große Grünfläche lädt zum Verweilen zwischen Flora und Fauna ein.

Gemeinsam mit ihren Eltern und der eigenen Familie - mit ihrem Ehemann Stefan feiert sie im kommenden Jahr silberne Hochzeit - betreibt die gelernte Köchin Schaper das Gasthaus mit insgesamt 25 Hotelzimmern. "Das klappt sehr gut. Meine Eltern unterstützen mich stets. Dafür bin ich sehr, sehr dankbar", sagt Schaper. Die Gastronomie wurde der 45-Jährigen sozusagen in die Wiege gelegt. Vater Olaf Petersen ist vielen Schleswigern noch als Gastronom der "Eiche" und des "Störtebeker" bekannt. Claudia Schaper entschied sich zu seiner Überraschung ebenfalls für die Gastronomie, absolvierte eine dreijährige Kochausbildung im "Tannenhof" in Neumünster, arbeitete anschließend im "Rendsburger Conventgarten" und im "Rungenwog" in Böklund bevor sie in den "Ruhekrug" zurückkehrte und dort zur Küchenchefin wurde. Vater Olaf spart nicht mit Lob: "Ich bin sehr glücklich darüber. Claudia ist ein Lottogewinn für unsere Familie."

Wie soll es künftig im "Ruhekrug" weitergehen? "An Rente denke ich noch nicht, dafür bin ich noch viel zu jung", sagt Claudia Schaper. Auch ihre beiden Töchter, 18 und 19 Jahre alt, sollen ihre eigenen beruflichen Wege gehen und selbst entscheiden, was sie wollen. "Man weiß ja nicht, wie es kommt, wir lassen alles auf uns zukommen", sagt Schaper.

In den vergangenen Jahren waren es vor allem die "Oldie Nächte" mit Live-Musik der Formation "Conventional Sound", bei denen die Tanzfläche im Saal regelmäßig gefüllt war. Momentan steckt die Familie schon in den Vorbereitung für den traditionellen Sylvesterball mit Kapelle, Tanzmusik und Kulinarischem. Tisch-Reservierungen werden bereits angenommen, sagt Schaper.

Ihre Entscheidung für den Beruf als Köchin mit dem Sprung in die Selbständigkeit bereut die Inhaberin des "Ruhekrug" nicht. "Ich würde es immer wieder so machen". Informationen über das Gasthaus und Hotel "Ruhekrug" unter Tel. 0 46 21 / 961 00 oder im Internet unter www.hotel-ruhekrug.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen