Stadtmanager : "Swinging City findet definitiv statt"

23-30467931.jpg

Avatar_shz von
12. Dezember 2009, 10:23 Uhr

Schleswig | Die Details sind noch offen, aber dass die Swinging City auch im Jahr 2010 wieder stattfinden, daran lässt der neue Stadtmanager Michael Keller keinen Zweifel mehr. "Es hat sich ein Partner bereit erklärt, die Veranstaltung zu organisieren", sagte er gestern. Einige Details seien noch zu klären, aber am Mittwoch kommender Woche soll der Name bekannt gegeben werden. Die Swinging City werde garantiert ohne öffentliche Zuschüsse auskommen, betonte Keller.

Die Interessengemeinschaft Ladenstraße (IGL) hatte kürzlich beschlossen, das Stadtfest nach 20 Jahren nicht mehr auszurichten. Daraufhin beschloss der Aufsichtsrat der Stadtmanagement-GmbH, die Verantwortung für zu übernehmen. Die Veranstaltung kostet jedes Mal rund 40 000 Euro. In den vergangenen Jahren war meist ein Defizit im deutlich vierstelligen Bereich aufgelaufen. Im städtischen Haushalt, den die Ratsversammlung am kommenden Montag beschließen will, sind keine Zuschüsse für Stadtfeste mehr eingeplant.

Keller sagt nun: "Wenn ich mir die vorliegenden Zahlen ansehe, bin ich der Meinung, dass man das Fest kostendeckend ausrichten kann." Ob der neue Veranstalter das finanzielle Risiko vollständig übernehmen wird, konnte Keller gestern noch nicht sagen. Die Einnahmequellen, die der Stadtmanager im Blick hat, sind indes dieselben, die auch die IGL anzapfte: Standmieten und Sponsoren. Allerdings sieht er im Sponsoring noch Potenzial, insbesondere bei einer schleswig-holstein-weiten Vermarktung der Swinging City.

Die grundlegende Ausrichtung des Festes steht nicht zur Disposition. "Musik von Bands aus der Region steht natürlich weiterhin im Mittelpunkt", sagt Keller. Vorstellbar seien aber auch neue Elemente wie zum Beispiel mehr Angebote für Kinder. Als Termin zeichnet sich das Wochenende vom 15. bis zum 17. Juli ab. Diese Daten hatten schon die bisherigen IGL-Organisatoren Rainer Hannberg und Uwe Friedrichs ins Auge gefasst. Damit würde das Fest - wie schon in diesem Jahr - eine Woche vor Eröffnung des Brarupmarktes stattfinden und nicht wie in den Vorjahren parallel zu Angelns großem Jahrmarkt. "Innerhalb der Region sollte man solche Termine auf jeden Fall aufeinander abstimmen", sagt Keller.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen