Amtsgerichts-Direktorin in Schleswig : Susanne Bracker ins Amt eingeführt

Dr. Susanne Bracker ist seit Anfang des Monats Direktorin des Schleswiger Amtsgerichts. Sie war vorher seit 2010 stellvertretende Direktorin des Amtsgerichts Plön und zuvor Richterin am Kieler Landgericht.
Dr. Susanne Bracker ist seit Anfang des Monats Direktorin des Schleswiger Amtsgerichts. Sie war vorher seit 2010 stellvertretende Direktorin des Amtsgerichts Plön und zuvor Richterin am Kieler Landgericht.

Dr. Susanne Bracker (48) ist neue Direktorin des Schleswiger Amtsgerichs. Am Freitag wurde sie offiziell ins Amt eingeführt.

shz.de von
22. Mai 2015, 14:20 Uhr

Dr. Susanne Bracker ist am Freitag offiziell in das Amt der Direktorin des Amtsgerichts Schleswig eingeführt worden, das sie bereits seit Anfang des Monats wahrnimmt.

Bracker wurde 1967 in Kiel geboren, machte 1986 Abitur am Gymnasium Kronshagen und begann im selben Jahr das Studium der Rechtswissenschaften an der Christian Albrechts-Universität zu Kiel. Erste Juristische Staatsprüfung im September 1992 in Schleswig, anschließend bis 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dekanat der
Rechtswissenschaftlichen Fakultät und am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie. Promotion im April 1997, im Juni 1999 Große Juristische Staatsprüfung.

Es folgten Stationen als Richterin auf Probe am Amtsgericht Kiel und am
Landgericht Kiel. Im Januar 2003 wurde Bracker Richterin am Landgericht Kiel, zum Oktober 2010 Ernennung als Richterin am Amtsgericht Plön, als ständige Vertreterin des Direktors. Seit 1. Mai 2015 Direktorin des Amtsgerichts Schleswig.

Ursel Hoppe, Abteilungsleiterin im Justizministerium, sagte zu Susanne Bracker: „Ihnen werden – ob im Zivil- oder im Strafrecht – umfassende, breit gefächerte und in die Tiefe gehende Rechtskenntnisse bescheinigt. Dazu kommen überdurchschnittliche Fachkompetenz, Engagement und Organisationsvermögen. Zudem bestimmen Sie mit Sensibilität und Empathie die Abläufe im Gerichtssaal wie in der Binnenorganisation und verlieren auch die Belange junger Kolleginnen und Kollegen, der Referendare und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Serviceeinheiten nicht aus den Augen – kurzum: die Geschicke des Amtsgerichts Schleswig liegen bei Ihnen in den allerbesten Händen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen