zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

19. Oktober 2017 | 04:15 Uhr

Süderhackstedt schreibt rote Zahlen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Trotz radikaler Einsparungen übersteigen die Ausgaben die Einnahmen deutlich / Auch längerfristig keine Besserung in Sicht

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Ratlosigkeit machte sich bei der Diskussion über den Haushalt 2016 auf der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Süderhackstedt breit. Bei einem Haushaltsvolumen von 508  000 Euro fehlen der Gemeinde im Haushaltsjahr 2016 insgesamt 104  000 Euro, um den Haushalt auszugleichen. Lediglich 404  000 Euro stehen auf der Einnahmeseite zu Buche, so dass ein Einnahmeloch von rund 20 Prozent besteht. Bereits in den Vorjahren sind Fehlbeträge entstanden, die sich im Haushalt 2016 auf insgesamt 75  000 Euro summiert haben. Gut 29  000 Euro kommen somit 2016 dazu.

„Das Gemeindeprüfungsamt hat uns bei der aktuellen Prüfung äußerst sparsame Wirtschaftsführung attestiert. Wir leisten kaum noch freiwillige Ausgaben und gewähren nur geringe Zuschüsse zur Förderung der Vereine und der dörflichen Gemeinschaft“, beklagte Bürgermeister Carsten Seemann. Gleichzeitig seien die Steuerhebesätze auf das Niveau der Konsolidierungsvorgaben des Innenministers mit 370 Prozent für die Grundsteuer A, 390 Prozent für die Grundsteuer B und 380 Prozent für die Gewerbesteuer angehoben worden. „Und trotzdem wird unser Finanzloch immer größer“, so Seemann.

Der Leitende Verwaltungsbeamte Klaus-Dieter Rauhut bestätigte, dass Handlungsspielräume für die Gemeinde nicht gegeben seien, da sämtliche Ausgaben vorgegeben sind. Die Umlagen an den Kreis betragen 107  000 Euro und an das Amt 52  000 Euro. Die Schulumlage kostet 57  000 Euro, Schulkostenbeiträge für auswärtige Schulen müssen in Höhe von 51  000 Euro geleistet werden. Der Betriebskostenanteil am Kindergarten in Jörl beläuft sich auf 43  000 Euro.

Darüber hinaus hat die Gemeinde in der Vergangenheit in die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik investiert, um Stromkosten einzusparen. Ferner erwirtschaftet sie Einnahmen durch die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses und auch die Anteile an der Schleswig-Holstein Netz AG werfen Rendite zur Entlastung des Haushalt ab.

Trotzdem weist auch der Finanzplan für die Folgejahre steigende Defizite aus. Hinzukommt, dass auch die Abschreibungen auf das Anlagekapital zur Refinanzierung von Erneuerungsmaßnahmen nicht erwirtschaftet werden können. „Das Beispiel der Gemeinde Süderhackstedt macht deutlich, dass durch die Eingriffe des Landes im Finanzausgleich ländliche Gemeinden heute nicht mehr finanziell auskömmlich ausgestattet sind“, sagte Rauhut. Die Gemeindevertretung stimmte nach kurzer Diskussion dem vorgelegten Haushalt zu.

Auf Nachfrage teilte Bürgermeister Carsten Seemann in der Einwohnerfragestunde mit, dass in Koxbüll technisches Gerät zu einer Erprobung der Anflugbefeuerung der Windkraftanlagen in Sollwitt und Jörl aufgestellt worden ist. Nach dem die neu entwickelte Technik ihre Zulassung erhalten hat, sollen die bestehenden Windparks möglichst zügig damit ausgestattet werden. Damit würde das rote Blinklicht an den Windkraftanlagen nicht mehr permanent leuchten, sondern nur noch bei Anflug eines Flugzeugs.

Am Schluss der Sitzung informierte Gemeindevertreter Christian Fries über den Fund einer Flurkarte über die Verkoppelung der gemeindlichen Ländereien aus dem Jahr 1806/07. Diese Karte wurde bei Aufräumarbeiten auf einem Boden zwischen Tapetenrollen entdeckt. Sie ist die älteste detaillierte Darstellung über die Gemeinde Süderhackstedt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen