Plastik-Skandal : Streit um Verschmutzung der Schlei: „Ein landläufiger Liefervertrag“

23-13374878_23-57004624_1386942051.JPG von 31. März 2018, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Im Faulturm des Schleswiger Klärwerkes wurden die mit Plastik versetzten Lebensmittelreste vergoren.
Im Faulturm des Schleswiger Klärwerkes wurden die mit Plastik versetzten Lebensmittelreste vergoren.

Die Firma Refood bekräftigt ihren Wunsch nach Veröffentlichung des Kontraktes mit den Stadtwerken.

Der Druck auf die Stadtwerke, und damit auch auf die Stadt, wächst. Denn die Stimmen derer, die im Zuge des Plastik-Skandals eine Veröffentlichung des Liefervertrages zwischen der Firma Refood und den Stadtwerken fordern, werden immer lauter. Kamen diese zunächst nur aus Reihen der Umweltverbände und besorgter Bürger, haben sich nun auch die Grünen als...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen