zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. Dezember 2017 | 13:37 Uhr

Strände in Ulsnis sind beliebt

vom

Knickschnitt an der Badestelle von Gunneby im Herbst / Verbotenes Parken von Wohnmobilisten an der Badestelle "Hagab" soll geahndet werden

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Ulsnis | Die Strände der Gemeinde waren mehrmals Thema bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung von Ulsnis. Die Badestelle von Gunneby wird wieder gut angenommen. Allerdings spielt sich das Leben im Wesentlichen auf dem schmalen Streifen zwischen Knick und Wasser ab. Bürgermeisterin Hei drun Karaca geht davon aus, dass sich dieses Verhalten ändert, sobald im Herbst die von der unteren Naturschutzbehörde genehmigten Sichtschneisen in den Knick geschnitten sind. "In der kommenden Saison können Eltern ihre Kinder auch von der Liegewiese aus beobachten, wenn sie am Wasser spielen", sagte sie. Für den 12. September kündigte sie eine öffentliche Begehung der Badestelle mit einer anschließenden Planungsbesprechung im Feuerwehrhaus von Gunneby an, auf der Wünsche geäußert und die zukünftige Gestaltung der Badestelle fixiert werden soll.

Auf andere Art erregte "Hagab", die andere Badestelle von Ulsnis, die Aufmerksamkeit: Sie ist bei Wohnmobilisten beliebt. Ein Anwohner hat bis zu sechs dieser Fahrzeuge gesehen, deren Insassen dort übernachteten, obwohl es verboten ist. Sie sparen auf diese Art die Gebühren auf öffentlichen Standplätzen. Gleichzeitig beklagte der Anwohner, dass trotz Verbots Hunde und Pferde an den Strand mitgenommen werden und Badegäste dort mitgebrachten Müll in den öffentlichen Abfallbehältern deponieren.

Direkte Abhilfe konnte die Gemeindevertretung nicht anbieten. Doch sagte sie zu, das Verbotsschild besser sichtbar zu machen und unregelmäßige Kontrollen durchzuführen. Auch soll ein Hinweis auf den 100 Meter entfernten Hundestrand aufgestellt werden.

Weiteres in Kürze:

Um die landschafts- und wegepflegenden Aufgaben der Gemeinde erfüllen zu können, ist eine zusätzliche 450-Euro-Kraft notwendig. Bewerbungen können an die Bürgermeisterin gerichtet werden, die Vollmacht hat, einen geeigneten Bewerber einzustellen.

Ulsnis wird Mitglied des Naturpark-Schlei-Vereins mit einem Jahresbeitrag von 650 Euro.

Die Geschwindigkeitsmesseinrichtung der Gemeinde wird an den Ortsausgang nach Steinfeld umgesetzt, da dort häufig Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeiten gesichtet wurden.

Ausschusssitzungen der Gemeinde sind ab sofort öffentlich.

Der neue Ortsplan der Gemeinde mit Wanderwegen und Hausnummern wurde vorgestellt. Er wird an alle Haushalte verteilt und kostenlos an Gäste abgegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen