Besuch auf der Baustelle : Stifterin Renate Meier über das Schleswiger Hospiz: „Das wird richtig schön!“

23-57516820_23-66042403_1417184830.JPG von 04. Oktober 2020, 12:44 Uhr

shz+ Logo
Zufrieden mit dem Baufortschritt: Stifterin Renate Meier (2. v.r.) mit den Stiftungsvorständen Enno Körtke, Wolfgang Hauschildt und Steffanie Hildebrandt (v.l.) vor dem  „Petri-Haus“.

Zufrieden mit dem Baufortschritt: Stifterin Renate Meier (2. v.r.) mit den Stiftungsvorständen Enno Körtke, Wolfgang Hauschildt und Steffanie Hildebrandt (v.l.) vor dem  „Petri-Haus“.

Das Schleswiger Hospiz ist bald fertiggestellt. Die ersten Gäste sollen im Januar kommen.

Schleswig | „Es ist schade, dass er das nicht mehr miterleben darf“, sagte Renate Meier wehmütig. Rund sieben Wochen nach dem Tod ihres Mannes Günther hat die Hospizstifterin der Baustelle des „Petri-Hauses“ einen Besuch abgestattet. Gemeinsam mit den Stiftungsvorständen Steffanie Hildebrandt, Enno Körtke und Wolfgang Hauschildt verschaffte sich die 87-Jährige ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen