zur Navigation springen

Auf den Königswiesen : Startschuss für die Wikingertage

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Um 13 Uhr öffnen sich die Tore auf den Königswiesen. Um 14.45 Uhr hat Bürgermeister Arthur Christiansen die Wikingertage offiziell eröffnet.

von
erstellt am 08.Aug.2014 | 10:42 Uhr

Heute beginnen die Wikingertage. Auf den Königswiesen am Ufer der Schlei schlagen rund 400 Wikinger-Darsteller aus ganz Europa ihre Zelte auf. Sie wollen die Besucher mit Kampfkunst- Greifvogel- und Gaukler-Shows begeistern und führen historisches Handwerk vor. Zwei originalgetreue Wikingerschiff-Nachbauten starten zu Rundfahrten auf der Schlei. Die Wikingertage beginnen am heutigen Freitag um 13 Uhr. Die offizielle Eröffnung mit Bürgermeister Arthur Christiansen ist um 14.45 Uhr. Am Sonnabend und Sonntag öffnen die Tore um 10 Uhr. Das Wikingerdorf ist täglich bis 20 Uhr geöffnet. Abends gibt es ein Musikprogramm. Top-Act am heutigen Freitag ist die Mittelalter-Band „Faun“.

Die Wikingertage fanden in der Vergangenheit immer am letzten Juli-Wochenende statt. Man habe diesmal befürchtet, dass zu diesem Zeitpunkt nicht genügend Gäste in der Stadt gewesen wären, erklären die Veranstalter Stephan Vollbehr und Kaj-Uwe Dammann die Verlegung auf das Wochenende 8. bis 10. August. Auch sonst erwarten die Fans der legendären Nordmänner einige Veränderungen. So werden im großen Wikingerdorf nicht nur Handwerker und Händler zu einer Reise in die Vergangenheit einladen. Auch Einlagen wie Gauklereien und Feuershows werden auf einem Platz inmitten der Zelte stattfinden. Vollbehr: „Der Gast ist dann mitten drin im Geschehen.“ Schauplatz der spektakulären Kampfvorführungen wird allerdings das Amphitheater bleiben. Vollbehr hofft auf insgesamt 25 000 Besucher. Im vergangenen Jahr lockten die Wikingertage „nur“ 20 000 Menschen ans Schleiufer. „Viele sind nicht gekommen, weil damals die Teilsperrung der Rader Hochbrücke für lange Staus sorgte“, erklärte Vollbehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen