zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

13. Dezember 2017 | 03:18 Uhr

Jübek : Stark und gesund in der Grundschule

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erstklässler beteiligen sich an „Klasse 2000“ und kriegen ab sofort regelmäßig Besuch von einer Krankenschwester. Lions-Club sucht weitere Paten und Sponsoren für das Projekt zur Gewalt- und Suchtprävention.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2014 | 12:00 Uhr

„Als ich hörte, dass der Lions-Club Uggelharde sich für das Programm ,Klasse 2000’ stark macht und Paten sucht, habe ich nicht lange überlegt“, sagt Rolf Jacobsen. Zumal sich der Lions-Club ausgerechnet die Schule ausguckte, auf deren Schulbank Jacobsen selbst vor Jahren saß: die Jübeker Grundschule. „Ich habe genau in diesem Klassenzimmer gesessen, in dem wir hier stehen“, sagt Jacobsen, der nun Pate seiner alten Schule ist und als solcher 200 Euro pro Schuljahr in die Klasse und das Programm investiert.

„Klasse 2000“, das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention in Grundschulen, wurde bereits 1991 durch den Mediziner Pàl Bölcskei ins Leben gerufen. Über eine Millionen Kinder konnten bisher davon profitieren. Träger ist der Verein Programm Klasse 2000, der zu einem großen Teil durch die Unterstützung der Lions-Clubs finanziert wird. „Denn die Jugend ist unsere Zukunft und ihre Förderung uns ganz besonders wichtig“, erklärte Hermann Jacobsen, Präsident des Lions Clubs Uggelharde und Vater des neuen Paten. „Wir unterstützen das Programm, suchen Sponsoren und Paten, fungieren als Multiplikatoren.“ Gerhard Andresen, stellvertretender Bürgermeister, begrüßte das Engagement des Lions-Clubs Uggelharde für die Jübeker Schüler.

Vielleicht erscheine dem ein oder anderen eine Suchtprävention in der Grundschule verfrüht, aber sie habe durchaus ihre Berechtigung, erklärte Angela Brückner, speziell ausgebildete Gesundheitsförderin und gelernte Krankenschwester. „Ich befasse mich seit vielen Jahren mit Suchtprävention“, sagt sie, „in der Regel setzen die Programme ab der sechsten Klasse ein – das ist viel zu spät“, denn die Grundsteine für Suchtverhalten und gesundheitsschädliche Lebensweisen würden früher gelegt.

Brückner wird in den kommenden vier Jahren die Klasse regelmäßig besuchen und mit den Schülern arbeiten: „Die Kinder werden viel über ihren Körper erfahren, zum Beispiel wie die Atmung funktioniert oder die Verdauung. Sie werden lernen, was gesund und lecker ist, wie man sich entspannen kann und wie man mit Gefühlen umgeht“, kündigt Brückner an. Auch der kritische Umgang mit Tabak und Alkohol sowie die Stärkung des Selbstwertgefühls stehen auf dem Tableau.

Brückner betreut 18 Klassen in ganz Schleswig-Holstein und betont, wie viel Freude es mache, mit den Kindern zu arbeiten: „Sie sind begeistert, wenn ich ein Stethoskop mitbringe und sie ihr eigenes Herz schlagen hören.“ Ihre Besuche sind beliebt – auch bei den Lehrern, die später im Unterricht, die Themen vertiefen: „Meine Klasse und ich sind schon ganz gespannt. Angela Brückner kommt im Februar das erste Mal zu uns“, freut sich Gyde Gritzke, Klassenlehrerin der Jübeker Erstklässler.

Schulleiterin Birthe Ströh freut sich vor allem darüber, dass mit der Einführung der „Klasse 2000“ nun das bereits seit einigen Jahren bewährte Bildungs- und Präventionsprogramm Kindergartenplus ergänzt und nahtlos weitergeführt wird. Beide Konzepte griffen perfekt ineinander und bauten aufeinander auf. Die jetzige erste Klasse sei der erste Jahrgang, der von der übergreifenden Arbeit profitiere, vom Kindergarten bis zum Ende der Grundschulzeit. „Meine Patenschaft läuft selbstverständlich über vier Jahre. Damit ist eine gewisse Nachhaltigkeit gewährleistet“, betont der frisch gebackene Pate.

Immer mit von der Partie ist übrigens „Klaro“, die Identifikationsfigur der „Klasse 2000“. Sie wird am Anfang von den Kindern selbst gebastelt und begleitet sie durch das Programm.


>Mehr Informationen über das Projekt sind unter www.klasse2000.de und www.lions.de zu finden

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen