Schleswig : Sonnabends auf den „Schlei-Markt“

54 Händler bieten jeden Sonnabend von 7 bis 13 Uhr auf dem Stadtfeld ihre Waren an.
1 von 2
54 Händler bieten jeden Sonnabend von 7 bis 13 Uhr auf dem Stadtfeld ihre Waren an.

Der Wochenmarkt hat einen neuen Namen und ein eigenes Logo erhalten. Motto: „Frisch, gesund, bunt“.

shz.de von
11. Mai 2015, 07:32 Uhr

Dass eine Einrichtung gut 200 Jahre nach ihrem Entstehen eine zweite Geburtsstunde erlebt, ist eher ungewöhnlich. Und doch war genau dies am Sonnabend der Fall, als der Schleswiger Wochenmarkt einen neuen Namen samt eigenem Logo erhielt: der Schlei-Markt. Und Petrus lieferte für diesen historischen Moment das passende Wetter gleich mit: Dauerregen. „Denn zu einer Taufe gehört Wasser einfach dazu“, sagte Jürgen Bachendorf. Der Inhaber der gleichnamigen Bäckerei ist erster Vorsitzender des Wochenmarktvereins, dem 25 der 54 mobilen Markthändler angehören. Und er ist einer der Geburtshelfer des Schlei-Marktes. Bisher vermarkte jeder Händler seine Produkte alleine, das wolle man nun ändern. „Bundesweit gibt es 18  000 Wochenmärkte – doch den Schlei-Markt gibt es nur einmal“, betonte er. Der neue Name, ergänzt um ein Logo und das Motto „frisch, gesund, bunt“, solle dem Markt eine eigene Identität geben.

Der Wochenmarkt in Schleswig entstand vor fast 200 Jahren, als Bauern aus der Umgebung ihre Produkte in der Stadt verkauften. Daraus entwickelte sich ein Bauernmarkt, der sich einst von der Michaelisstraße bis zum Kornmarkt ausdehnte. „Das waren die Anfänge der bäuerlichen Selbstvermarktung“, so Bachendorf. Dass Schleswig preußische Garnisonsstadt wurde, kam den Bauern dabei gleich zweifach zugute: Zum einen hatten sie Abnehmer für ihre Erzeugnisse, zum anderen konnten sie den Aufmarschplatz der Soldaten für ihren wöchentlichen Markt nutzen: das Stadtfeld. Die Entwicklung ging rasant weiter bis zum heutigen regionalen Frischemarkt, der unter Federführung des Ordnungsamtes der Stadt jeden Sonnabend von 7 bis 13 Uhr stattfindet. Mittlerweile reisen die Händler bis aus Hamburg an, um frisches Obst, Gemüse, Kräuter, Milchprodukte, Fisch und Fleisch anzubieten. „Damit versorgen wir nicht nur die Bürger in Schleswig, sondern auch aus der Umgebung“, betont Jürgen Bachendorf.

Früher wie heute „sind Wochenmärkte wirtschaftlicher, kultureller und gesellschaftlicher Mittelpunkt“, fuhr er fort. Zudem beschäftigten mobile Märkte in ganz Europa eine Million Arbeitnehmer und sorgten für einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. „Je lebendiger wir den Markt bekommen, desto belebter ist auch die Stadt“, ist Bachendorf überzeugt. Vor diesem Hintergrund sei letzten Oktober im Verein die Idee entstanden, mit dem „Schlei-Markt“ eine Dachmarke zu setzen, die untrennbar mit der Schleistadt Schleswig verbunden ist. „So wollen wir Werbung für den Markt machen und eine gemeinsame Ausrichtung beim Marketing haben“, erklärt der Vorsitzende.

Bei der offiziellen Taufe ihres „Babys“ durften Paten nicht fehlen. Einer davon war Bürgermeister Arthur Christiansen, der betonte, „der neue Schlei-Markt ist ein Zeichen des Aufbruchs, um den Markt noch besser zu machen.“ Zudem zeige gerade der Wochenmarkt, wie weltoffen „unsere schöne Stadt ist, denn hier treffen sich alle gesellschaftlichen Schichten“. Als weiterer Pate begrüßte Stadtmanager Rüdiger Knospe das Engagement der Händler: „Der Slogan ‚frisch, gesund, bunt‘ könnte den Schlei-Markt besser nicht treffen. Das Logo ist sehr gelungen und einprägsam.“ Er sei gespannt, was der Markt in Zukunft so alles bereit halte.

Jürgen Bachendorf hat da schon einige Ideen, wie etwa das Einrichten von Ruhezonen, um die Verweildauer der Kunden zu erhöhen. Zudem hofft er, dass weitere Händler im Wochenmarktverein mitmachen: „Wir können gerne noch wachsen.“ Gleiches gelte für den Schlei-Markt, denn das Stadtfeld biete noch genug Platz für weitere Stände.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen