Hallenneubau geplant : Sörup bekommt ein Zustellzentrum

Bürgermeister Dieter Stoltmann  (li.) erläutert den Vertretern der Deutschen Post, Silke Blumenhagen und Martin Grundler, die Lage des neuen Gebäudes.
Foto:
Bürgermeister Dieter Stoltmann (li.) erläutert den Vertretern der Deutschen Post, Silke Blumenhagen und Martin Grundler, die Lage des neuen Gebäudes.

Mitte 2019 soll das 730 Quadratmeter große Gebäude an die Post übergeben werden.

shz.de von
09. Februar 2018, 07:00 Uhr

Die Freude über den Coup war Sörups Bürgermeister Dieter Stoltmann anzusehen. Soeben hatte er den Verkauf eines Grundstücks im Gewerbegebiet Schulstraße an die Gebr. Feddersen GbR unterschrieben. Das besondere an diesem Vertrag: Der Nutzer der dort entstehenden Halle steht mit der Deutschen Post DHL bereits fest.

„Wir müssen als Dienstleister auf die wachsende Zahl von Paketsendungen reagieren“, erläuterte Silke Blumenhagen von der Betriebsleitung der Deutschen Post in Flensburg. Das heißt, nicht nur mehr Platz, sondern auch die Möglichkeit Betriebsabläufe zu optimieren. In den derzeitigen Standorten Satrup, Steinbergkirche und Husby ist eine sinnvolle Veränderung der Betriebsabläufe nicht möglich, sodass sich das Unternehmen entschlossen hat, in Sörup ein neues, 730 Quadratmeter großes Zustellzentrum einzurichten.

In dem Gebäude werden ab Mitte nächsten Jahres – dann soll es an die Post übergeben werden – etwa 41 Mitarbeiter, darunter 24 Zusteller, für eine reibungslose Sortierung und Zustellung sorgen. Neben den Arbeitsräumen werden in dem Gebäude auch die Sozialräume für die Mitarbeiter eingerichtet. Für DHL sei Sörup ein idealer Standort durch die Verkehrsinfrastruktur und die schnelle Anbindung an die Autobahn.

Auf einen weiteren Aspekt wies der Pressesprecher des Unternehmens, Martin Grundler, hin. Danach werden zur Ausstattung des Zustellzentrums auch Ladesäulen für E-Mobile gehören. Die gesamte Zustellflotte von DHL soll innerhalb von zwei Jahren auf E-Mobile umgerüstet werden.

Dieter Stoltmann freute sich über diese Aussage, weil er für das im Aufbau befindliche Gemeindewerk Sörup in der Post einen wichtigen Kunden für den vor Ort erzeugten Öko-Strom sieht.

Lobende Worte fanden die Investoren für Bürgermeister Stoltmann und die Gemeinde Sörup. Die Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Projektes sei sehr professionell gewesen. Auch bei der Planung des etwa eine Million teuren Projektes habe die Gemeinde alle Möglichkeiten genutzt, um die Investition schnell umsetzen zu können.

Im Bereich Angeln, mit dem Betriebssitz in Flensburg, beschäftigt die Deutsche Post 430 Mitarbeiter im Zustelldienst und ist damit Marktführer bei den Brief- und Paketzustellern.

Da die Post auch heute noch verpflichtet ist, alle Haushalte, auch in abgelegenen Bereichen zu bedienen, prüft das Unternehmen derzeit, in Zukunft weitere Dienstleistungen anzubieten.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen