Supermarkt Eröffnung Schleswig : So sieht es jetzt bei Aldi aus

In der neuen Obst- und Gemüseabteilung gibt es immer etwas zu tun: Filialleiter Martin Wolff und Regionalverkaufsleiterin Beatrice Fernandez sorgen für frischen Nachschub in den Regalen.  Fotos: Strobel
1 von 2
In der neuen Obst- und Gemüseabteilung gibt es immer etwas zu tun: Filialleiter Martin Wolff und Regionalverkaufsleiterin Beatrice Fernandez sorgen für frischen Nachschub in den Regalen. Fotos: Strobel

Neue Filiale am Lattenkamp hat den Betrieb aufgenommen, zudem soll der Markt im Friedrichsberg erweitert werden.

23-90948786_23-97656317_1525877015.JPG von
20. November 2018, 18:31 Uhr

Draußen ist es eisig kalt. Der Wind weht, und der Einkaufswagen ist schwer in der Spur zu halten. Immer wieder wird er nach links und rechts gezogen – dann öffnen sich endlich die gläsernen Schiebetüren des neuen Aldi-Markts am Lattenkamp. Durchatmen. Langsam und mit großen Augen schiebt Kundin Gudrun Homeyer den nagelneuen Wagen durch die Tür und staunt: „Hier hat sich ja einiges verändert.“

Und das ging schnell, fügt die Rentnerin aus Schleswig hinzu und verschwindet direkt in die Getränkeabteilung. Im Februar hatte die Ratsversammlung grünes Licht gegeben für eine Erweiterung der Aldi-Filiale an der Ecke von Lattenkamp und Flensburger Straße. Im Mai rollten dann die Abrissbagger an. Jetzt, kein halbes Jahr später, hat der neue Markt bereits den Betrieb aufgenommen. „Das hat alles reibungslos geklappt“, sagt Christian Voiges, Leiter Immobilien und Expansion bei Aldi in Nortorf. Statt bislang 870 Quadratmeter Verkaufsfläche hat der Discounter nun 1200 Quadratmeter – und damit genau so viel wie der Lidl-Markt in direkter Nachbarschaft.

Gudrun Homeyer hat in der Zwischenzeit schon einiges in ihren Einkaufswagen gepackt. Problemlos bewegt sie sich mit dem Wagen zwischen stöbernden Kunden und Regalen hin und her und geht schließlich zurück zur Backstation, die sich am Eingang des Marktes befindet. „Die Gänge sind extra breit, damit man trotz der vielen Menschen im Markt bequem einkaufen kann“, erklärt Filialleiter Martin Wolff, der zwei Kisten Mandarinen an Homeyer vorbei jongliert. Er dreht sich nochmal um und ruft: „In der Backabteilung riecht es immer so toll, dass ist mein Lieblingsplatz im Laden.“ Sogar Bioprodukte und ein allgemein erweitertes Sortiment werde dort angeboten, erklärt er.

Wie bereits in St. Jürgen wurde auch am Lattenkamp das Projekt „Aniko“ umgesetzt (Aldi-Nord Innenraumkonzept): mehr Licht, frische Farben und übersichtliche Warenpräsentation. Laut Voiges soll im kommenden Jahr auch der Markt im Friedrichsberger Einkaufszentrum nach dem Konzept umgebaut werden. Man sei bereits in Gesprächen mit der Immobilienfirma Hahn, der das Gebäude gehört. „Wir suchen nach einer Möglichkeit, wie wir den Markt sinnvoll vergrößern und umbauen können“, sagt Voiges. Man wolle dem Standort treu bleiben und entsprechend investieren. Auch im benachbarten Fahrdorf wird der Aldi-Markt, wie berichtet, um rund 100 Quadratmeter Verkaufsfläche vergrößert.

Der 31-jährige Marktleiter geht derweil noch mit den Mandarinen im Arm im Slalom um die Kunden zur neu gestalteten, hellen Obst- und Gemüseabteilung. Bereits am Vormittag ist der neue Markt gut besucht. „Das ist nichts gegen die Eröffnung am Sonnabend. Schon bevor wir den Laden um sieben eröffnet haben, standen 150 bis 200 Leute vor der Tür Schlange. Der Kundenansturm ging den ganzen Tag so weiter“, erzählt die Regionalverkaufsleiterin Beatrice Fernandez, während sie Wolff die Kisten abnimmt. Schon die Tage zuvor hätten Kunden vor dem Laden gestanden, bereit zum Einkaufen – obwohl noch gar nicht eröffnet war.

„Wir haben eine Woche nach Fertigstellung des Baus mit dem ganzen Team den Laden eingerichtet. Das war schon eine Herausforderung, hat uns aber toll zusammengeschweißt“, sagt die Verkaufsleiterin. Belohnt wurde das Warten der neugierigen Kunden dann am vergangenen Sonnabend mit vielen Eröffnungsaktionen, etwa der Verlosung von Einkaufsgutscheinen.

„Es ist schon ein neues Einkaufserlebnis“, sagt Gudrun Homeyer, bezahlt und schiebt ihren vollen Wagen wieder hinaus in die Kälte.


>Neue Öffnungszeiten am Lattenkamp: 7 bis 21 Uhr statt wie bislang 8 bis 20 Uhr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen