zur Navigation springen

Schleswiger Jugendkonferenz : Sie reden im Rathaus mit

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kristin Albrecht und Bendix Junker sind die Sprecher der neuen Schleswiger Jugendkonferenz, die sich am Freitag zum ersten Mal getroffen hat.

Den Seniorenbeirat gibt es schon seit 24 Jahren – seit gestern haben auch die Jugendlichen in Schleswig ihre eigene Vertretung. Anders als die meisten anderen städtischen Gremien traf sich die Jugendkonferenz zu ihrer ersten Sitzung nicht im Rathaus, sondern im Jugendzentrum. Bürgermeister Arthur Christiansen trug statt Sakko und Krawatte einen ausgewaschenen roten Pulli. Ansonsten aber verlief die Versammlung nach den üblichen Regeln der Kommunalpolitik. Alle Mitglieder – von verschiedenen Einrichtungen und Vereinen entsandt und von der Ratsversammlung ernannt – wurden per Handschlag auf die gewissenhafte Ausübung ihrer Aufgabe verpflichtet.

Mit Kristin Albrecht von der Grünen Jugend und Bendix Junker aus dem Schleswiger Fechtclub wählten sich die Jugendlichen zwei Sprecher, die schon wenige Minuten später erfuhren, wie viel Arbeit nun auf sie zukommt: In vier Wochen wird in Schleswigs mecklenburgischer Partnerstadt Waren ein neues Jugendzentrum eingeweiht. Die beiden Schleswiger Jugendsprecher sollen dabei sein, teilte Rathaus-Fachbereichsleiterin Julia Pfannkuch ihnen mit – und nannte auch gleich den Termin für ein Vorbereitunstreffen eine Woche vorher.

Den Anstoß zur Gründung der Jugendkonferenz hatten Tarik Pahlenkemper von der Grünen Jugend und Cedrik Kempin von der Jugendfeuerwehr vor gut einem Jahr gegeben. Generationswechsel im Jugendbereich gehen schnell. Beide sind nicht Mitglieder des neuen Gremiums, stattdessen sind ihre jüngeren Brüder vertreten. Die Sprecherin Kristin Albrecht (19) deutete vor ihrer Wahl an, dass sie ihr Amt wohl schon in einem Jahr wieder abgeben wird, weil sie Abitur macht. Bis dahin möchte sie sich unter anderem um das Thema jugendliche Flüchtlinge kümmern. Zu den Aufgaben der Jugendkonferenz gehört es außerdem, Stellungnahmen zu kommunalpolitischen Fragen abzugeben, die Jugendliche betreffen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2015 | 13:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen